MotoGP-Champion Marc Marquez saß erstmals wieder auf einem Motorrad. Er drehte im spanischen Tarragon einige Runden auf einer Kartstrecke.

Marc Marquez sorgt sich weiter um seine lädierte Schulter. Bei einem Test mit einer Moto3-Maschine auf einer Kartstrecke im spanischen Tarragon überprüfte der HRC-Pilot eine Woche vor dem MotoGP-Wintertest in Sepang die Situation. Es scheint illusorisch, dass der Spanier beim wichtigen Drei-Tages-Test in Malaysia bei vollen Kräften sein wird.

„Nach zwei Monaten ohne Fahren fuhr ich wieder ein Motorrad, um das Gefühl für meine rechte Schulter zu überprüfen. Es fühlte sich nicht optimal an. Doch ich bin froh, weil wir wichtige Fortschritte erzielen konnten“, schreibt Marquez auf ‚Twitter‘.

Beim Malaysia-Grand-Prix im Vorjahr verletzte sich Marquez bei einem Abflug im Qualifying erneut an seiner Schulter. Ein Sturz beim Jerez-Test im November verschlimmerte die Situation zusätzlich. Es folgte eine Operation der rechten Schulter.

Marquez gestand bereits, dass die Genesung holpriger verläuft als die vor einem Jahr. Schon damals kämpfte der MotoGP-Champion mit den Nachwehen einer ähnlichen Operation, nachdem er sich seine Schulter mehrfach ausgekugelt hatte.