Der Umgang mit Abreißvisieren wurde nach Jack Millers Misano-Ausfall zum Thema. Eine spezielle Regel, wo man sie wegwerfen soll, wurde aber nicht eingeführt.

Durch die Vorkommnisse beim zweiten MotoGP-Rennen in Misano wurden die Abreißvisiere zum Thema. Die Ducati von Jack Miller hatte zu Beginn der zweiten Runde ein Abreißvisier eingesaugt. Wegen Leistungsverlusts musste der Australier aufgeben.

Advertisement

Dessen Pramac-Teamkollege Francesco Bagnaia führte das Rennen bis zu einem Sturz an. Der Italiener konnte sich den Ausrutscher nicht erklären und vermutete, dass etwas auf der Strecke gewesen sein musste. Nachweisen konnte man das nicht.

„Manchmal passiert es, dass man ein Abreißvisier auf der Strecke überfährt“, sagt Bagnaia. „Man spürt, dass der Vorderreifen oder der Hinterreifen etwas rutscht. Wir wissen nicht, ob das meinen Sturz ausgelöst hat.“

„Meiner Meinung nach sollten die Streckenposten Visiere wegräumen, wenn sie welche sehen. Für das Rennen wäre es gut, wenn man eine Regel einführt, dass man die Abreißvisiere nur an einer bestimmten Stelle wegwerfen darf. Dann könnten die Streckenposten sie aufsammeln.“

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Katalonien-GP

Abreißvisiere: Nicht wegwerfen, wenn nicht notwendig

Deshalb wurde im Rahmen des Barcelona-Wochenendes in der Sicherheitskommission über die Abreißvisiere diskutiert. Eine spezielle Regel wurde allerdings nicht festgelegt. Die Fahrer sollen in Zukunft aber mehr darauf achten, wo sie ein Abreißvisier wegwerfen.

„Manche Fahrer sind vielleicht abergläubisch und reißen ein Visier immer vor dem Start ab“, sagt Stefan Bradl. „Diese liegen dann dort in der Startaufstellung herum. Durch den Wind können sie durch die Luft fliegen. Es war natürlich großes Pech von Jack.“

„Man wollte die Message anbringen, dass es nicht notwendig ist, ein Visier abzureißen, wenn es keinen guten Grund dafür gibt. In der Boxengasse ist es okay und auch während des Rennens, aber nicht unbedingt vor dem Start.“

„So selten, wie ein Lotterie-Gewinn“

Einige Fahrer reißen ihre Visiere bei der Fahrt durch die Boxengasse ab. Andere machen das mehrmals im Rennen, andere wiederum gar nicht. Normalerweise reißt man ein Visier ab, wenn man sich an einer sicheren Stelle der Strecke befindet und nicht in Kurven“, sagt Franco Morbidelli.

„Bevor ich auf die Strecke fahre, reiße ich es gewöhnlich ab und gebe es meinem Mechaniker. In Misano haben Fabio und ich ein Visier in der Startaufstellung abgerissen, und Fabios ist in Jacks Airbox gelandet. Das ist so selten, wie wenn man in der Lotterie gewinnt.“

„Sie machen auch kaum Probleme, außer wenn es windig ist. Was bei Pramac passiert ist, war eine sehr unglückliche Situation. Ich glaube nicht, dass die Abreißvisiere ein großes Problem sind. Vielleicht nur für die Umwelt.“

Die Analyse des MotoGP-Rennens: Grand Prix of Catalunya