Der Knochenbruch wurde fixiert. Nerven sind nicht beschädigt. Jetzt folgt die Reha.

Am Dienstagvormittag ist Marc Marquez im Dexeus-Krankenhaus in Barcelona operiert worden. Der Eingriff wurde von Doktor Xavier Mir und dessen Team durchgeführt. Das Honda-Team vermeldet, dass die Operation erfolgreich verlaufen ist.

Advertisement

Eine entscheidende Frage lautete, ob sich Marquez auch die Nerven im rechten Oberarm verletzt hat, denn das würde die Genesungszeit deutlich verlängern. Die Ärzte konnten bei der Operation aber bestätigen, dass der Radialnerv nicht beschädigt ist.

Der Knochenbruch wurde mit einer Titanplatte und mehreren Schrauben fixiert. In den kommenden Tagen wird ein Plan zur Rehabilitation erstellt werden, damit Marquez bald wieder fit und einsatzfähig ist.

Wann der Weltmeister wieder Rennen fahren kann, ist noch ungewiss. Am Montag gab Doktor Mir den Grand Prix von Tschechien als Ziel für ein Comeback aus. In Brünn wird vom 7. bis 9. August gefahren. Sollte das klappen, würde Marquez nur das zweite Rennen in Jerez verpassen.

Nach Jerez-Crash: Bradl als Marquez-Ersatz?