Der Zustand von Teamchef Fausto Gresini bessert sich langsam. Dennoch ist der einen langen Behandlungsweg vor sich.

Erfreuliche Nachrichten aus Bologna: MotoGP-Teamchef Fausto Gresini geht es langsam wieder besser. Einen Monat nach der Einlieferung ins Krankenhaus aus Grund einer COVID-19-Erkrankung vermeldet der behandelnde Arzt auf der Intensivstation der Klinik in Bologna einen positiven Trend.

Advertisement

„Fausto Gresinis allgemeiner klinischer Zustand ist fragil, aber er verbessert sich langsam und schrittweise. Er ist bei Bewusstsein und entschlossen“, kommentiert Doktor Nicola Cilloni. „Auch die radiologischen Untersuchungen und die Laboruntersuchungen gehen in die gleiche Richtung.“

Langer Behandlungsweg

„Er muss immer noch durch das mechanische Beatmungsgerät unterstützt werden, aber die Sauerstoffversorgung des Blutes verbessert sich allmählich. Er hat mit der Physiotherapie begonnen, um sowohl die Atmung als auch die Muskeln zu rehabilitieren“, berichtet der Experte.

„Er bleibt in einem kritischen und fragilen Zustand mit einem langen Behandlungsweg, aber die Richtung, die in den vergangenen Tagen eingeschlagen wurde, macht die Prognose, die immer noch zurückhaltend ist, optimistischer“, so Cilloni.

Das könnte Sie auch interessieren

"Lunge schwer angeschlagen"
MotoGP

"Lunge schwer angeschlagen"

Der behandelnde Arzt von Fausto Gresini gibt keine Entwarnung: Der an COVID-19 erkrankte MotoGP-Teamchef muss weiterhin beatmet und im künstlichen Tiefschlaf gehalten werden.

21. Jän