Motorrad-Legende Wayne Rainey äußert im Exklusiv-Interview Zweifel an Alex Marquez als Lorenzo-Nachfolger bei Honda – und erklärt, welchen Piloten er verpflichtet hätte.

Alex Marquez ist laut Motorrad-Legende Wayne Rainey die falsche Wahl für das Honda-Werksteam. Im Exklusiv-Interview äußert sich Rainey zur Verpflichtung des Moto2-Weltmeisters – und gibt seine Einschätzung zum Rücktritt von Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo ab.

„Sollte sich einer der Brüder mal verletzen, wird das den anderen sicher beeinflussen. Die komplette Familie wird dabei sein. Das Team wird wie eine Familie aufgebaut sein. Zwei Brüder in der Motorrad-Königsklasse im vermutlich besten Team. Das wird sicher interessant, aber ich hätte gerne einen anderen Fahrer im Team gesehen“, erklärt Rainey.

Best of: Jorge Lorenzo – Highlights seiner Karriere

Rainey: „Irgendwer sollte Marc attackieren“

„Ich wünsche mir, dass irgendwer Marc attackiert und ihn herausfordert. Doch wenn Alex Marc irgendwann einmal besiegen sollte, werden beide sich umarmen“, prophezeit der US-Amerikaner. Doch wen hätte Rainey verpflichtet? „Quartararo wäre keine schlechte Wahl. Das wäre sich unterhaltsam. Und Vinales kommt auch langsam in Schwung“, findet er.

„Man sollte sich die Spitzenfahrer ansehen und einen aus den Top 3 oder Top 4 nehmen. Man sollte jemanden auswählen, der Marc bereits herausfordern konnte“, stellt Rainey klar. Und schaut kritisch auf Andrea Dovizioso: „Bei Dovi bin ich mir nicht sicher. Ich weiß, dass er schnell ist, wenn alles stimmt. Aber im Rennsport kommt es nur selten vor, dass alles zusammenpasst. Meistens ist es der Fahrer, der das Ergebnis einfährt – und nicht so sehr das Motorrad.“