Hat Honda das Wildcard-Verbot durchgedrückt, damit Jorge Lorenzo nicht für Yamaha fahren kann? Alberto Puig kontert die Anschuldigungen von Michele Pirro mit deutlichen Worten.

In der verbleibenden MotoGP-Saison 2020 wird es in keiner der drei Klassen Wildcards geben. Das hat jüngst die Grand-Prix-Kommission beschlossen. Heißt konkret: Testfahrer wie Stefan Bradl, Jorge Lorenzo, Sylvain Guintoli oder Michele Pirro werden in diesem Jahr zu keinem Renn-Einsatz kommen.

Advertisement

Ducati-Testpilot Michele Pirro deutete zuletzt an, dass Honda das Wildcard-Verbot durchgedrückt haben könnte, damit Lorenzo keine Rennen für Yamaha fahren kann. Quasi als Retourkutsche für den Rücktritt und die Vertrags-Auflösung des Spaniers im vergangenen November.

Spielberg 2019 – Das Rennen des Jahres

Puig: „Pirros Aussagen sind eine Schande“

„Pirros Aussagen sind eine Schande und ziemlich unangemessen“, schäumt Honda-Teamchef Alberto Puig. „Ich verstehe nicht, woher das kommt. Honda hat so wie die anderen Hersteller in den letzten Wochen hart daran gearbeitet, dass noch eine Saison machbar ist.“

„Wir haben viele Meetings gehabt, um zwischen allen Herstellern einen Konsens zu finden. Und wir von Honda haben viele Dinge aufgegeben, die wir technisch in Zukunft machen wollten. All das haben wir für den Sport gemacht, und für die Gleichheit zwischen den Herstellern.“

Damit spielt Puig auf den ebenfalls beschlossenen Entwicklungs-Stopp an. Die Top-Teams müssen ihre Motoren bis Ende 2021 verwenden. „Es ist nicht einfach, wir müssen uns alle umstellen. Wir haben das Ziel, zu einer Meisterschaft zurückzukehren, wie wir sie kennen.“

Honda hegt keinen Groll gegen Lorenzo

„Deshalb schmerzt es umso mehr, wenn jemand von einem Werksteam solche Aussagen tätigt. Gerade in dieser schwierigen und kritischen Zeit“, sagt Puig in Richtung Pirro. „Ich glaube, Pirro sollte wissen, dass wir bei Honda Lorenzo respektieren. Wir haben das vergangene Jahr gut und respektvoll beendet. Wir wünschen ihm auch für seine Zukunft alles Gute.“

Die Wildcards wurden einerseits gestrichen, um Kosten zu sparen. Andererseits bedingen zusätzliche Motorräder weiteres Personal. Und aufgrund der Corona-Abstandsregeln will man den Platz in den Boxen optimal ausnutzen. Auch deshalb wäre ein zusätzliches Motorrad in den Augen der MotoGP-Macher unangebracht.