Lucas Mahias ersetzt in der kommenden WSBK-Saison Xavi Fores im Kawasaki-Team von Manuel Puccetti. Er möchte in Zukunft Weltmeister werden.

Das Puccetti-Kawasaki-Team wird die WSBK-Saison 2021 mit Lucas Mahias bestreiten. Das bestätigte das Team unmittelbar nach dem Renn-Wochenende in Frankreich. Mahias sammelte in der Vergangenheit bereits einige Erfahrungen mit Superbikes und traut sich in der WSBK einiges zu.

Advertisement

„In meiner Karriere hatte ich zwei Ziele“, bemerkt Mahias. „Das erste Ziel war Supersport-Weltmeister zu werden. Das zweite Ziel ist, die Superbike-WM zu gewinnen. Das erste Ziel habe ich erreicht. Jetzt werde ich alles tun, um das zweite Ziel zu realisieren.“

„Es war immer mein Ziel, in der Superbike-WM zu fahren“, stellt der Supersport-Weltmeister von 2017 klar. „Es ist fantastisch, mit Kawasaki und Puccetti aufzusteigen. Ich fuhr bereits in zwei Superbike-Rennen und fuhr eine 1.000er in der Superstock-Meisterschaft und in der Langstrecken-WM. Ich weiß, dass die ZX-10RR ein sehr leistungsstarkes und konkurrenzfähiges Motorrad ist.“

WSBK: Von der Supersport-WM in die Superbike

Teamchef Manuel Puccetti ist erleichtert, einen Ersatz für Xavi Fores gefunden zu haben: „Ich freue mich, bekanntzugeben, dass wir Lucas Mahias im kommenden Jahr von der Supersport-WM in die Superbike-WM holen. Es ist ein Teil unserer DNA, Fahrer aus den Stock- und Supersport-Klassen in die Spitzenklasse zu holen.“

„Das haben wir bereits mit Fahrern wie Franco Morbidelli, Michael Ruben Rinaldi, Randy Krummenacher und Toprak Razgatlioglu getan“, bemerkt Puccetti. „Ich bin überzeugt, dass Mahias ein echtes Talent ist. Er ist ein solider Fahrer, der immer sehr motiviert ist.“

„Es war immer sein Traum, in der Superbike-WM zu fahren. Er wird sich maximal anstrengen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Wir werden alles uns Mögliche tun, um ihm dabei zu helfen, sich an das neue Motorrad und an die neue Klasse zu gewöhnen, ohne dabei Druck auf ihn auszuüben“, so Puccetti.

Offen ist, wie es bei Xavi Fores weiter geht. „Ich habe einige Optionen, aber nicht viele in der Superbike-WM“, gesteht der Spanier. „Ich habe in anderen Meisterschaften einige Möglichkeiten. Mein Ziel ist es aber, in der Superbike-WM zu bleiben, denn ich habe das Gefühl, dass ich hier starke Leistungen erreichen kann, wie es in der Vergangenheit der Fall war.“

French Round: Rennen 2