Michael van der Mark nutzt die Chance und gewinnt das Sprintrennen – Beide Honda-Werkspiloten nach Stürzen im Medical Center – Jonas Folger wird Zehnter

Yamaha-Werkspilot Michael van der Mark hat sich in Barcelona den Sieg im Superpole-Rennen gesichert . Der Holländer kam vor Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) ins Ziel. Rea baute mit Platz zwei den Vorsprung in der Meisterschaft weiter aus.

Advertisement

Loris Baz (Ten-Kate-Honda) wurde Dritter. Überschattet wurde das Rennen durch schwere Stürze der Honda-Werkspiloten Alvaro Bautista und Leon Haslam. Jonas Folger (Bonovo-MGM-Yamaha) wurde Zehnter.

Bereits im Warm-up am Sonntagmorgen ging es dramatisch zu. Yamaha-Werkspilot Toprak Razgatlioglu stürzte in Kurve 13, als er seine erste fliegende Runde absolvierte . Der Türke wurde ins Medical Center eingeliefert und später ins Krankenhaus verlegt. Dadurch fiel der WM-Dritte für die Sonntags-Rennen aus. BMW-Pilot Tom Sykes rutschte in die erste Reihe. Das Feld schrumpfte auf 20 Fahrer.

Jonathan Rea kam von der Pole-Position am besten weg. Die Kawasaki mit der Nummer 1 übernahm die Führung. Yamaha-Pilot Michael van der Mark attackierte in Runde eins, steckte aber zurück. Honda-Pilot Alvaro Bautista führte die Verfolgergruppe an. Scott Redding (Ducati) erwischte keinen guten Start ins Rennen und beendete die erste Runde auf der neunten Position.

Catalunya Round: Superpole Race

Alvaro Bautista führt das Rennen an und stürzt wenig später

In der zweiten Runde stellte Bautista den Anschluss an Rea und Van der Mark her. Dahinter öffnete sich eine Lücke zu Alex Lowes (Kawasaki), der den Rest des Feldes einbremste. BMW-Pilot Tom Sykes konnte den Startplatz in der ersten Reihe nicht nutzen und wurde bis auf die neunte Position durchgereicht.

Rea, Van der Mark und Bautista lagen innerhalb einer Zehntelsekunde. Bautista nutzte den Topspeed-Vorteil seiner Honda und übernahm auf der Zielgeraden die Führung. Doch eine halbe Runde später flog der Spanier via Highsider von seiner Honda und war damit aus dem Rennen.

Van der Mark übernahm die Führung, weil Rea durch Bautistas Abflug seine Linie verlassen musste. Das Honda-Werksteam verzeichnete einen Komplettausfall, denn auch Leon Haslam war nach einem Zwischenfall mit Yamaha-Pilot Federico Caricasulo in Kurve 10 aus dem Rennen. Haslam wurde nach dem Unfall ins Medical Center eingeliefert. Dort traf der Brite auf Teamkollege Bautista.

Michael van der Mark kontrolliert das Rennen

Van der Mark führte das Rennen mit 0,8 Sekunden Vorsprung an. Dahinter fuhr Rea. Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha) lag auf der dritten Position vor Ducati-Werkspilot Chaz Davies. WM-Anwärter Scott Redding fuhr nur auf der achten Position. Beim Anbremsen der ersten Kurve verschätzte sich Redding und musste über die asphaltierte Auslaufzone fahren. Es lief nicht nach Plan für den WM-Zweiten. Als einziger Fahrer setzte der Brite nicht auf den weichen SCX-Reifen. Diese Entscheidung stellte sich als Fehler heraus.

An der Spitze kontrollierte Van der Mark den Vorsprung auf Rea. Loris Baz fuhr einsam auf der dritten Position. Dahinter steigerte GRT-Yamaha-Pilot Garrett Gerloff den Druck auf Chaz Davies. In den Kurven war Gerloff deutlich schneller als Davies. Doch auf der Geraden nutzte Davies den Topspeed-Vorteil seiner Ducati.

Erster Saisonsieg für Michael van der Mark

An der Reihenfolge änderte sich nichts mehr. Van der Mark holte sich seinen ersten Saisonsieg. „Ich freue mich sehr über diesen Sieg. Er ist für Toprak und die türkischen Fans“, kommentiert Van der Mark. „Ich hatte einen guten Start und fühlte mich sehr wohl auf dem Motorrad. Ich hatte großes Selbstvertrauen und erkannte, dass ich schneller bin als Johnny.“

„Doch dann kam Alvaro auf der Geraden vorbei. Ich dachte mir, dass es ein schöner Kampf wird. Leider stürzte er. Ich hoffe, es geht ihm gut. Ich hatte Glück und konnte einen Vorsprung herausfahren. Ich war mit dem Motorrad sehr zufrieden. Das Tempo war sehr gut. Wir konnten uns deutlich im Vergleich zum Samstag verbessern“, freut sich Van der Mark. „Im zweiten Rennen wird es eine andere Geschichte, weil die Temperatur steigt. Ich denke aber, dass wir nah an einem weiteren Sieg sind.“

Jonathan Rea nun 48 Punkte vorn

Rea verzichtete auf Risiken und kassierte wichtige Punkte für die WM. Der Titelverteidiger liegt nun 48 Punkte vor Herausforderer Scott Redding. „Ich fühlte mich gut, hatte in den ersten Runden aber großes Glück. Ich hoffe, Alvaro geht es gut. Er kam auf der Geraden vorbei und hatte dann in Kurve 4 einen heftigen Abflug.“

„Ich berührte sein Motorrad und dachte mir, dass ich stürze. Ich ließ schon beinahe locker. Doch glücklicherweise blieb ich sitzen. Ich muss Gott dafür danken“, kommentiert Rea den Zwischenfall. „Jemand hat mir definitiv geholfen.“

Loris Baz meldete sich nach einem enttäuschenden Samstags-Rennen zurück und wurde Dritter. „In Aragon war es schwierig für uns. Wir arbeiteten hier am Samstag sehr hart. Ich rechnete nicht damit, so zu leiden. Es war das schwierigste Rennen meines Lebens“, bemerkt Baz, der in Lauf eins nur 14. wurde. „Wir wählten den falschen Reifen aus. Das war mein Fehler.“

„Ich war sehr motiviert, mich heute stark zurückzumelden. Ich wusste, dass wir schnell genug waren für die Top 5 – zumindest im Superpole-Rennen“, berichtet Baz. „Ich wollte zeigen, dass wir genau so schnell sind wie zu Beginn der Saison.“

Keine Ducati in den Top 3, Jonas Folger fährt knapp an den Punkten vorbei

Chaz Davies verteidigte den vierten Platz und war bester Ducati-Pilot. Garrett Gerloff fuhr in die Top 5. Michael Ruben Rinaldi (GoEleven-Ducati), Alex Lowes, Scott Redding, Tom Sykes und Jonas Folger komplettierten die Top 10.

Mit dem zehnten Platz scheiterte Folger knapp an den Punkterängen. Und noch wichtiger: Er verpasste knapp die Chance, sich einen besseren Startplatz für das zweite Hauptrennen zu sichern. Folger muss auch das zweite Hauptrennen vom letzten Startplatz in Angriff nehmen.

Lauf zwei wird am Sonntagnachmittag um 15:00 Uhr gestartet.