Jonathan Rea setzt sich im Superpole-Rennen gegen Alex Lowes durch – BMW-Piloten werden durchgereicht, bei Tom Sykes streikt die Technik

Kawasaki-Werkspilot Jonathan Rea hat sich am Sonntagvormittag in Magny-Cours den Sieg im Superpole-Rennen gesichert . Rea kam 2,4 Sekunden vor Teamkollege Alex Lowes ins Ziel. Yamaha-Pilot Michael van der Mark wurde Dritter.

Advertisement

„Es war ein schönes Rennen“, freut sich Rea. „Alex setzte mich ordentlich unter Druck. Der Vorsprung blieb konstant und ich musste mich voll konzentrieren. Wir änderten die Abstimmung geringfügig. Das half mir, vor allem gegen Rennende, als die Reifen abbauten. Ich konnte das Motorrad besser abbremsen. Ich danke Pere (Riba, Crewchief; Anm. d. Red.).“

„Wir müssen abwarten, wie es am Nachmittag sein wird. Die Bedingungen hier sind immer unvorhersehbar. Ich wollte mit Intermediates fahren. Doch als die Boxengasse öffnete, kam der Regen. Wir müssen das Wetter im Auge behalten“, bemerkt der Weltmeister.

Lowes komplettierte das gute Kawasaki-Ergebnis mit Platz zwei. „Das Rennen war großartig“, so der Brite. „Ich kam gut weg beim Start und fühlte mich in den ersten Runden sehr wohl. Johnny war am Ende ein bisschen schneller. Die Front der Maschine bereitete mir einige Probleme. Für den Nachmittag suchen wir nach Verbesserungen.“

Van der Mark brachte sich mit Platz drei für den zweiten Lauf in eine gute Ausgangssituation. „Ich genoss das Rennen“, kommentiert der Holländer. „Ich hatte einen guten Start. In Kurve 5 positionierten sich alle innen, doch ich riskierte es und das zahlte sich aus.“

French Round: Superpole Race

BMW-Piloten können erste Startreihe nicht nutzen

Auch das Superpole-Rennen wurde auf nasser Strecke und herbstlichen Temperaturen gestartet. Nach dem unglücklich verlaufenen Start in Lauf eins hatten die beiden BMW-Werkspiloten Eugene Laverty und Tom Sykes zum zweiten Mal die Chance, aus Reihe eins zu starten.

Den besten Start erwischte Pole-Setter Laverty, doch Jonathan Rea und Alex Lowes überraschten den Nordiren in Kurve 2. Dadurch verlor Laverty den Schwung und rutschte bis auf die zehnte Position zurück. BMW-Teamkollege Tom Sykes verlor ebenfalls Positionen, konnte sich in der Anfangsphase aber in den Top 5 behaupten.

Garrett Gerloff zieht erneut den Zorn auf sich

An der Spitze fuhren die beiden Werks-Kawasakis vor Yamaha-Pilot Michael van der Mark. Dahinter folgten die beiden Werks-Ducatis von Scott Redding und Chaz Davies, die sich gegen BMW-Pilot Tom Sykes durchsetzen konnten. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) verlor Positionen, weil er die Schikane abkürzen musste.

Gerloff kam in Runde zwei erneut von der Strecke ab. Ducati-Pilot Michael Ruben Rinaldi signalisierte dem US-Amerikaner eindeutig, dass er es etwas ruhiger angehen sollte.

An der Spitze konnten sich die Top 3 leicht absetzen. Rea lag vor Lowes und Van der Mark. Zu Scott Redding auf Position vier klaffte eine Lücke von zwei Sekunden. Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha) kämpfte sich durchs Feld und überholte Chaz Davies. Damit war Baz Fünfter.

Michael van der Mark kann den Kawasakis nicht folgen

Van der Mark konnte das Tempo der Werks-Kawasakis nicht mitgehen und verlor den Anschluss an Rea und Lowes. Zur Rennhalbzeit fuhr der Holländer 2,2 Sekunden hinter dem Führungsduo. Scott Redding fuhr auf Position vier ein einsames Rennen. Um Platz fünf gab es ein spannendes Duell zwischen Loris Baz und Chaz Davies. Vier Runden vor Rennende ging Davies an Baz vorbei.

Tom Sykes musste seine BMW S1000RR an der Box abstellen. Zuvor war Yamaha-Pilot Federico Caricasulo durch einen Sturz ausgeschieden. Somit befanden sich nur noch 19 von 21 Fahrern im Rennen.

Jonathan Rea setzte sich im finalen Renndrittel klar von Alex Lowes ab und fuhr einen Vorsprung von 1,5 Sekunden heraus. Scott Redding kam an Michael van der Mark heran und lag in Schlagdistanz zur Yamaha mit der Startnummer 60. Chaz Davies fuhr einsam auf der fünften Position, nachdem er sich gegen Loris Baz durchgesetzt hatte.

Jonathan Rea kontrolliert das Rennen, spannendes Duell um Platz drei

Rea holte sich nach dem Erfolg in Lauf eins einen weiteren Sieg. Lowes komplettierte den Kawasaki-Erfolg und wurde Zweiter. In der letzten Runde lieferten sich Van der Mark und Redding ein hartes Duell. Van der Mark setzte sich knapp gegen Redding durch und kam 0,142 Sekunden vor dem Briten ins Ziel. Chaz Davies wurde Fünfter. Loris Baz, Michael Ruben Rinaldi, Garrett Gerloff und Toprak Razgatlioglu sicherten sich die finalen Punkte.

Enttäuschend verlief das Sprintrennen für Honda und BMW. Leon Haslam war als Elfter bester Honda-Pilot. Alvaro Bautista gelang keine Steigerung. Wie in den Sessions zuvor hatte der Spanier stark zu kämpfen und wurde mit knapp 30 Sekunden Rückstand auf Position 14 abgewunken.

BMW-Duo in Lauf zwei nur in der vierten Startreihe

Und auch BMW konnte die gute Ausgangsposition nicht nutzen. Eugene Laverty wurde bis auf die 15. Position durchgereicht. Mehr als 31 Sekunden verlor der Nordire auf Sieger Jonathan Rea. Sykes wurde erneut von der Technik eingebremst.

Durch den Sieg im Superpole-Rennen startet Jonathan Rea von der Pole-Position in Lauf zwei. Großer Verlierer ist BMW. Eugene Laverty und Tom Sykes stehen nur in Reihe vier. Dafür haben die Werks-Ducatis eine bessere Ausgangslage. Scott Redding und Chaz Davies rücken in die zweite Reihe vor .

Lauf zwei wird um 14:00 Uhr gestartet.