Jonas Folger reagiert überrascht auf sein Yamaha-Aus und grübelt, wie seine Karriere nun weitergehen soll: Für 2020 hat der Ex-MotoGP-Pilot keine Alternativen.

Yamaha setzt in der Saison 2020 nicht mehr auf die Dienste von Testpilot Jonas Folger. Laut dem 26-Jährigen soll es bereits eine mündliche Einigung über eine Verlängerung des Testfahrer-Vertrags gegeben haben. Doch Yamaha hat sich entschieden, sein Test-Programm wieder in die Hände japanischer Piloten zu legen.

Advertisement

„Diese schlechte Nachricht kam für mich sehr überraschend. Ich hatte die mündliche Zusage, dass Yamaha mit mir weitermachen und dieses Projekt sogar weiter ausbauen will“, schreibt Folger auf seiner Website.

Folger: „Ich wurde lange hingehalten“

„Wir waren bereits im Gespräch, wie der Testplan und weitere Einsätze darüber hinaus aussehen könnten. Doch dann kam urplötzlich die Absage. Obwohl mir zugesagt wurde, dass ich demnächst den Vertrag erhalten sollte“, wundert sich der Deutsche. „Es wurde aber entscheiden, dass deren Test-Programm wieder ausschließlich von japanischen Fahrern durchgeführt werden soll.“

„Ich wurde also lange hingehalten“, ärgert sich Folger. „Die Enttäuschung ist natürlich groß, weil ich mich voll auf dieses Projekt versteift und alle anderen Möglichkeiten für nächstes Jahr abgesagt habe. Schade, es wäre es eine sehr interessante Herausforderung und zugleich auch eine vielseitige Aufgabe gewesen, auf die ich mich sehr gefreut hätte.“

„In der Rolle des Testfahrers habe ich bisher auch vieles dazu gelernt. Aber im Moment weiß ich gar nicht, wie es nun mit meiner Karriere weitergehen soll. Viele vernünftige Optionen gibt es zu diesem späten Zeitpunkt nicht mehr“, bedauert Folger.