Aprilia 2022: Start in die Werksteam-Ära

10. Feb.
Aprilia hat sein neues Bike präsentiert. Maverick Vinales und Aleix Espargaro sind sich in einer Sache sicher: „Wir können vorn mitkämpfen."

Das Aprilia-Werksteam hat einen Tag vor dem MotoGP-Test in Mandalika (Indonesien) die Lackierung für die Saison 2022 präsentiert. In einem vorbereiteten Video zeigte der Hersteller aus dem italienischen Noale die RS-GP des neuen Jahrgangs. Technisch hat sich bei Aprilia einiges getan. Und auch optisch gibt es einige Neuerungen.

Die Lackierung der neuen Aprilia unterscheidet sich deutlich von der im Vorjahr. Schwarz dominiert, rote und violette Linien sorgen für einen dynamischen Look. „Meiner Meinung nach wird die RS-GP 2022 das schönste Motorrad in der Startaufstellung sein. Ich hoffe, dass sie auch eine der schnellsten sein wird", bemerkt Aprilia-Rennleiter Massimo Rivola. „Ich denke, wir haben viel Arbeit geleistet und sind sicher, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben."

„Die RS-GP 2022 ist eine tiefgreifende Weiterentwicklung der hervorragenden Basis von 2021", erklärt Technikdirektor Romano Albesiano. „Der Motor wurde intern stark verändert. Wobei das bisherige Layout beibehalten wurde. Die Aerodynamik wird ständig weiterentwickelt. Und die Chassis-Architektur und Software wurden mit dem Ziel überarbeitet, wichtige Aspekte wie Bremsen, Beschleunigung und die Starts zu verbessern."

Die MotoGP-Saison 2022 ist für Aprilia ein Neuanfang. Ende der vergangenen Saison trennte man sich von Partner Gresini. Seit Aprilias MotoGP-Comeback in der Saison 2015 war Gresini an den Rennstrecken für das Projekt verantwortlich. In der Saison 2022 betreibt die italienische Mannschaft, die von Fausto Gresinis Witwe geleitet wird, ein eigenes Ducati-Kundenteam.

Aprilia steht vor „wichtiger Saison" in der MotoGP

„Dies ist eine wichtige Saison", kommentiert Aprilia-Rennleiter Massimo Rivola. „Wir steigen als Werksteam in die MotoGP ein. Genau am dreißigsten Jahrestag von Aprilias erstem WM-Titel, den wir mit Alex Gramigni gewonnen haben. Das ist eine große Verantwortung. Aber auch eine zusätzliche Motivationsspritze."

Aprilia ist der einzige Hersteller der MotoGP, der nach wie vor Concession-Vorteile genießen darf. Im vergangenen Jahr stellte Aleix Espargaro in Silverstone das erste MotoGP-Podium für Aprilia sicher. Die Ergebnisse des Vorsaison-Tests in Sepang (Malaysia) belegen, dass man 2022 mit Aprilia rechnen muss. Die 2022er-Maschine ist eine deutliche Verbesserung. Espargaro fuhr in Sepang Spitzenzeiten.

Aleix Espargaro würdigt das Rennsport-Erbe von Aprilia

„Ich kann es kaum erwarten, wieder mit meinem Team auf die Strecke zu gehen. Nach vielen gemeinsamen Jahren sind sie nicht mehr nur Mechaniker und Techniker. Sie sind wirklich ein Teil meiner Familie, und so gesehen kommt mir die Winterpause immer zu lang vor", kommentiert Aleix Espargaro.

„Ich bin extrem aufgeregt. Die Jahre mögen vergehen, aber ich bin immer noch genauso hungrig wie zu Beginn und körperlich in Höchstform", schildert Aleix Espargaro. „Für die ersten Tests habe ich einen Helm mit Grafiken gewählt, die allen ersten Podiumsplätzen von Aprilia in den verschiedenen Klassen gewidmet sind, einschließlich desjenigen, den wir gemeinsam in Silverstone errungen haben."

„Das scheint mir der richtige Weg zu sein, um die Saison zu beginnen und das große Rennsport-Erbe dieser Marke zu würdigen. Unser Ziel ist es natürlich, diese Galerie um weitere Bilder zu ergänzen", nennt der langjährige Aprilia-Pilot das Ziel für die bevorstehende Saison.

Sorgt Vinales für Überraschungen?

Aber auch Teamkollege Maverick Vinales sollte man auf der Rechnung haben. Der Spanier möchte mit Aprilia beweisen, dass er ein Spitzenfahrer ist. Im vergangenen Jahr trennte sich Vinales überraschend von Yamaha und kam für das finale Saisondrittel bei Aprilia unter. Die Italiener haben große Erwartungen an den ehemaligen Moto3-Weltmeister.

„Von meinem ersten Moment in diesem Team an, wurde mir klar, dass ich für einen bestimmten Zweck ausgewählt wurde - Aprilia an die Spitze der modernen MotoGP zu bringen", erklärt Maverick Vinales. „Das ist das Ziel, auf das wir alle hinarbeiten."

„Ich denke nicht, dass es fair ist, Vorhersagen zu treffen. Ich ziehe es vor, mich auf die anstehende Arbeit und die Vorbereitung zu konzentrieren, denn ich glaube, dass die Ergebnisse eine direkte Folge unserer Bemühungen sind. Wir hatten die großartige Gelegenheit, uns im Vorfeld kennen zu lernen, einige Rennen zusammen zu fahren und unsere gegenseitigen Bedürfnisse zu verstehen", schaut der Spanier auf die Einsätze im Vorjahr.

„Diesen Vorteil müssen wir so gut wie möglich ausnutzen. Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit, die die Rennabteilung über den Winter geleistet hat, und jetzt müssen wir nur noch unsere Fortschritte auf der Rennstrecke zeigen", so Maverick Vinales.

Empfohlene Videos