Chelsea folgt Manchester City ins Champions-League-Finale

6. Mai 2021

Foto: GEPA pictures/ ZUMA Press/ Fotoarena/ Adam Escada

Am 29. Mai steigt in Istanbul ein rein englisches Finale der Champions League. Chelsea zieht nach 2:0-Sieg gegen Real Madrid ins Finale ein.

Chelsea ist dem englischen Fußball-Liga-Rivalen Manchester City ins Finale der Champions League gefolgt. Die "Blues" gewannen am Mittwochabend das Semifinal-Rückspiel gegen Real Madrid an der Stamford Bridge mit 2:0 (1:0) und schafften nach dem 1:1-Remis vergangene Woche den Aufstieg. Für Chelsea ist es der erste Finaleinzug seit 2012. Damals hatten die Londoner dann auch den bisher einzigen Triumph in der "Königsklasse" gefeiert.

Für die Führung sorgte Timo Werner (28.). Der Deutsche traf diese Saison zum 12. Mal in einem Pflichtspiel, viermal war er in der Champions League erfolgreich. Für den Schlusspunkt sorgte Mason Mount (85.). Der Aufstieg war verdient, hatte Chelsea doch nach dem Seitenwechsel ein klares Chancenübergewicht. Das Endspiel steigt am 29. Mai in Istanbul. Manchester City hatte sich dafür am Dienstag mit einem 2:0 und Gesamt-4:1 über Paris St. Germain qualifiziert. Rekordsieger Real muss weiter auf den achten CL-Erfolg warten. Nachdem man von 2016 bis 2018 immer den Pokal gestemmt hatte, schaffte man es nicht mehr ins Endspiel.

Die Partie erinnerte in der ersten Halbzeit etwas an das Hinspiel. Die mit dem wiedergenesenen Abwehrchef Sergio Ramos angetretenen Spanier waren in der ein oder anderen Aktion durchaus gefährlich. Es haperte allerdings am Abschluss. Ein erster Schuss von Luka Modric war noch leichte Beute für Chelsea-Tormann Edouard Mendy (17.). In der Folge musste sich der 29-Jährige bei zwei Abschlüssen von Karim Benzema all sein Können aufbieten, fischte einen super angetragenen Schuss aus der Ecke (26.) und lenkte auch einen Kopfball über die Latte (35.). Damit blieb der 29. Saisontreffer des Franzosen im 42. Pflichtspiel aus.

Chelsea gab nach Pause den Ton an

Dazwischen führte die einzige gefährliche Aktion der Hausherren vor der Pause zur Führung. Nach einer tollen Einzelleistung von N'Golo Kante ging ein Lupfer von Kai Havertz an die Latte und Werner staubte per Kopf aus kürzester Distanz alleine stehend ab. Sonst war die Truppe von Coach Thomas Tuchel nur im Ansatz gefährlich, meist kam der letzte Pass nicht an.

Das änderte sich nach Wiederbeginn, wo die Gastgeber klar den Ton angaben und auf den zweiten Treffer drängten. Nach Azpilicueta-Flanke hatte Havertz bei einem Latten-Kopfball großes Pech (47.). Mount setzte den Ball über das Tor (53.) und einmal mehr Havertz scheiterte alleine auf Thibaut Courtois zulaufend am mit dem Fuß stark reagierenden Real-Tormann (58.). Das hätte sich beinahe gerächt, auf der anderen Seite ließ sich aber Mendy von einem Abschluss von Ex-Chelsea-Kicker Eden Hazard im kurzen Eck nicht überraschen (64.).

Real-Chancen waren aber die Ausnahme, der zweite Treffer der Heimischen lag eher in der Luft. Federico Valverde konnte einen Kante-Schuss gerade noch blocken (66.). Havertz verpasste eine Pulisic-Hereingabe im Rutschen nur knapp (77.). In Minute 85 war allerdings endgültig alles klar: Pulisic sah Mount in der Mitte, der aus vier Metern vollendete. Kante hatte die Aktion neuerlich stark eingeleitet. Chelsea verbesserte damit unter Tuchel wieder die eigene Bilanz. In 24 Partien unter der Regie des Deutschen gab es erst zehn Gegentore.

Tuchel: "Ein ganz klassisches 50:50-Spiel"

Teammanager Thomas Tuchel vom FC Chelsea sieht für das englische Champions-League-Finale gegen Pep Guardiola und Manchester City keinen Favoriten. "Ich freue mich drauf. Das ist ein ganz klassisches 50:50-Spiel", sagte der frühere Dortmunder Bundesliga-Trainer am Mittwochabend nach dem Einzug ins Endspiel am 29. Mai in Istanbul.

Im FA-Cup-Halbfinale hat Chelsea die Citizens am 17. April mit 1:0 besiegt. "Das gibt uns viel Selbstvertrauen für Istanbul", sagte Tuchel. "Wir haben noch ein Ligaspiel dazwischen, in dem wir um die ersten Vier spielen und Pep Meister werden kann. Das ist nicht ganz einfach, aber nicht entscheidend für das Finale." Chelsea reist bereits am Samstag zum Premier-League-Duell nach Manchester.

Real-Madrid-Trainer Zinedine Zidane sagt nach der Niederlage: "Natürlich sind wir nicht glücklich, wenn man ein Semifinale verliert, kann man das auch nicht sein. Es ist schwierig zu verkraften. Wir müssen aber zugeben, dass sich Chelsea den Sieg verdient hat. Wir haben gekämpft und alles versucht, aber sie haben es sich verdient aufzusteigen. Sie haben ein großartiges Spiel abgeliefert. Das muss man anerkennen. Ich bin aber auch stolz auf mein Team - wir waren nur ein Match vom Finale entfernt. Jetzt müssen wir uns voll auf die Liga konzentrieren."(APA/SID/red.)

Fußball: News
+ mehr Fußball
Face, Person, Human
18. Jun
LASK: Werner lange gesperrt

18 Monate Sperre - so lautet das Urteil gegen Jürgen Werner: Der Senat 2 sieht es als erwiesen an, dass der Ex-Vizepräsident des LASK gleichzeitig Spielervermittler war.

18. Jun
"Das ist sehr bitter"

EURO2020: David Alaba verschuldete in Amsterdam beim 0:2 gegen die Niederlande in der Anfangsphase einen Elfmeter.

Turin,ITALY,07.APR.21 - SOCCER - Serie A, Juventus Turin vs SSC Napoli. Image shows Gianluigi Buffon (Juventus).
17. Jun
Legende Buffon macht weiter

Seine Liebe zum Fußball ist scheinbar ungebrochen: Italiens Torwart-Idol Gianluigi Buffon setzt seine Karriere mit 43 Jahren bei seinem Ex-Club in der Serie B fort.