Wir haben den CUPRA Born als Sommerauto getestet

1. Juli

CUPRA Born / ©CUPRA

Ab in die Berge oder direkt an den Strand? Wir haben den CUPRA Born als Sommerauto getestet und für uns wichtige Punkte für das Reisen mit einem E-Auto zusammengefasst. Welche Punkte uns da besonders aufgefallen sind oder worauf du ganz genau achten musst, kannst du hier nachlesen.
*WERBUNG

1. Lade-route planen

Es ist nicht nur wichtig, vorab abzuklären, wo sich auf der Strecke die nächste Ladestation befindet - funktioniert mit der EASY CHARGING APP übrigens besonders gut - sondern auch gut ausgestattet zu sein, wenn es um die diversen Ladestecker geht. Denn hierbei ist zu beachten, dass du die passenden Ladestecker mitführst um keine bösen Überraschung an der Ladestation zu erleben. Bei dem neuen CUPRA Born haben wir serienmäßig den CUPRA Charger mit dabei und optional gibt es das Power2Go Ladekabel, mit dem du von überall aus das Laden steuern kannst! Wir sind nicht nur sehr weit gekommen (bis zu einer elektrischen Reichweite von 547km bei Vollladung), sondern mit der EASY CHARGING APP haben wir vorab bereits alle Ladestopps gut durchgeplant und konnten dadurch den Urlaub noch mehr genießen.

2. apps nutzen

Ein Zwischenstopp in einer Stadt geplant, das Auto abgestellt und beim Kaffee genießen vergessen, wo genau das Auto geparkt ist. In einer fremden Stadt ein kleiner Schockmoment! Aber mit der My CUPRA App konnten wir das Auto schnell orten und auch direkt von dort aus kühlen, denn mit der App kann man per Steuerung mit dem Handy das Auto heizen oder eben abkühlen. Nicht nur super praktisch, sondern ein echter Lebenserleichterer.

3. vorab informieren

Viele Hotels bieten mittlerweile eigene Ladestationen für E-Autos an. Es gibt jedoch einige, wie ein Hotel in unserem Fall, bei dem dies nicht so war. Da aber in den meisten Städten öffentliche Ladestationen meist gang und gäbe sind, sollte dies kein Problem darstellen. Liegt das Hotel jedoch etwas außerhalb der Stadt, sollte auch hier vorab geklärt sein, ob ein Laden möglich ist und im besten Fall gleich mit klären, ob ein Adapter notwendig ist. Mit dem Power2Go Ladekabel waren wir hier immer auf der sicheren Seite. Mit Steckeradaptern für unterschiedliche Stromquellen und einer Ladeleistung bis zu 22kW war das Kabel genauso flexibel wie wir und das autonome Lastmanagement hat dafür gesorgt, dass die Ladeleistung auch an die Stromquelle angepasst wurde.

Empfohlene Videos