Servus TV Logo
MotoGP World Championship

Dani Pedrosa und KTM: “Ein Wildcard-Start wäre interessant”

7. Juli
Clothing, Apparel, Helmet

Foto: Motorsport Images

Laut Dani Pedrosa würde ein Wildcard-Start mit KTM jetzt Sinn ergeben, aber festlegen will er sich noch nicht. Die technische Entwicklung reizt ihn.

Ende 2018 beendete Dani Pedrosa seine MotoGP-Karriere. Seither ist er dem Sport treu geblieben und arbeitet im Hintergrund als KTM-Testfahrer. Sein Feedback hat den Ingenieuren bei der Entwicklung geholfen und soll ein maßgeblicher Puzzele-Stein für die Erfolge der österreichischen Marke sein.

Es halten sich auch hartnäckig die Spekulationen, dass Dani Pedrosa mit KTM einen Wildcard-Start absolvieren könnte. Im September soll es soweit sein. Es wird mit einem Start in Misano (Italien) geplant. Nach dem Rennen gibt es einen offiziellen Testtag, wo in Ruhe analysiert werden kann.

"In der ersten Phase als KTM-Testfahrer hat das keinen Sinn gemacht, weil ich erst den Rhythmus finden musste", wird Dani Pedrosa von 'El Mundo' zitiert. Nach 13 Jahren im Honda-Werksteam musste der Spanier die österreichische Mannschaft erst kennenlernen.

Moto GP: Aktuelle Videos
+ mehr MotoGP

Dani Pedrosa: "Deshalb könnte es interessant sein"

Auch KTM musste Dani Pedrosa in einer Phase kennenlernen, als sich das komplette MotoGP-Projekt in einer Aufbauphase befand. Die Früchte der Zusammenarbeit zeigten sich deshalb erst nach einiger Zeit in den Rennergebnissen.

"Jetzt arbeiten wir an der Feinabstimmung der Details. Deshalb könnte es interessant sein, an einem Rennen teilzunehmen. Ein Wildcard-Start wäre deshalb interessant, um einige Parameter zu checken, die man bei Tests nicht sehen kann."

Trotzdem hält Dani Pedrosa fest: "Ich kann noch nicht sagen, ob das passieren wird." 31 MotoGP-Rennen hat er in seiner Karriere mit Honda gewonnen. Nach dem Rücktritt nahm er sich zunächst Zeit, um sich um seinen Körper zu kümmern und alte Verletzungen ohne Zeitstress zu behandeln.

Moto GP: News
+ mehr MotoGP

30 Operationen in 18 Jahren

"In den 18 Jahren meiner Karriere hatte ich 30 Operationen", zählt Dani Pedrosa auf. Und er gibt zu: "Nach meinem letzten Rennen gab es Tage, an denen ich den Wunsch verspürt habe, Rennen zu fahren. Ich liebe das Racing, den Wettbewerb und den süßen Geschmack des Sieges."

"Aber die MotoGP ist eine konstante Ungewissheit. Jeder kann gewinnen und jeder kann hinten sein. Von einem Moment auf den anderen kann man sich auf der anderen Seite der Münze befinden. Man muss sehr gut sein, um auf der guten Seite zu sein."

Sollten die Wildcard-Pläne in die Tat umgesetzt werden, so würde für Dani Pedrosa nicht das Renn-Ergebnis im Vordergrund stehen. Der Fokus würde auf der Entwicklungsarbeit für die Zukunft liegen. Diese Arbeit reizt den 35-Jährigen sehr.

KTM mit vier Siegen in der Königsklasse

"Mich motiviert es, KTM dabei zu helfen das Motorrad zu verbessern - und zu einem Teil auch den Fahrern. Es ist auch schön, die technischen Entscheidungen zu sehen, die auf der Arbeit meiner Testarbeit basieren."

Vier Siege hat KTM in der Königsklasse gefeiert. Durch die Erfolge von 2020 hat man die Concession-Vorteile verloren. Das wirkt sich auch auf die Arbeit des Testteams aus, um grundlegende Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Neueste Nachrichten
Motorsport Images
3. Dez.
Anders als Rossi: Quartararo braucht keine Feindbilder
Empfohlene Videos
MotoGP World Championship
Bruggi, Alex und ihr "Hero"
14. Nov | 05:04 Min
MotoGP World Championship
Highlights: Sonntag
14. Nov | 02:28 Min
MotoGP World Championship
Rossi nimmt Abschied
14. Nov | 10:12 Min
MotoGP World Championship
"Das Rennen ist für Vale"
14. Nov | 02:07 Min
MotoGP World Championship
Valencia: Analyse MotoGP
14. Nov | 27:59 Min
MotoGP World Championship
Willkommen in Valencia!
14. Nov | 01:02 Min