Erste Bank Open: Tennis-Stars stehen in Wien Schlange

21. Okt.

Foto: GEPA Pictures / David Bitzan

Tsitsipas, Zverev, Berrettini & Co.: Die Besetzung bei den diesjährigen Erste Bank Open kann sich mehr als sehen lassen - und einige Stars wollen unbedingt noch in Hauptfeld.

Das Wiener Tennis-Highlight Erste Bank Open (ab 25.10. LIVE bei ServusTV, im Stream & in allen Apps) scheint heuer bei den Profis besonders gefragt zu sein. Im Gegensatz zu einem halben Dutzend Absagen für das laufende ATP-Event in Antwerpen hat Turnierdirektor Herwig Straka bis Donnerstagmittag noch keinen einzigen Rückzieher eines Athleten hinnehmen müssen, der für Wien gemeldet hat. "Die wollen alle in Wien spielen, es herrscht großes Interesse", meinte der Steirer. Am Donnerstag trafen schon die ersten Akteure ein, darunter auch Kevin Anderson.

Der 35-Jährige hat das Turnier vor drei Jahren gewonnen. Wegen seiner aktuellen Weltranglisten-Platzierung (60.) muss der Südafrikaner heuer aber den Umweg über die Qualifikation nehmen. Am Wochenende werden dort neben Anderson auch noch weitere bekannte Namen zu finden sein. Schon zuvor schlagen am Freitagabend auf dem zweiten Match-Court am Wiener Heumarkt Stars wie Stefanos Tsitsipas auf. Der Grieche ist einer der Teilnehmer beim Red Bull BassLine (zu sehen im Livestream auf servustv.com/sport & in allen Apps) - einem Tiebreak-Turnier, das ein völlig neuartiges Tennis-Erlebnis zu werden verspricht. Ebenfalls mit dabei sind die beiden ÖTV-Asse Dennis Novak und Jurij Rodionov.

Novak hofft noch auf Fixplatz

Letzterer wird bei den Erste Bank Open ebenfalls in die Qualifikation müssen. Novak ist nach erfolgreicher Quali und anschließendem Erstrunden-Aus aus Antwerpen angereist, darf je nach Konstellation aber zumindest noch auf eine Wildcard hoffen. Eine solche "Freikarte" hat Andy Murray schon sicher. Der schottische Wien-Sieger von 2014 und 2016 präsentierte sich zuletzt in aufsteigender Form. "Er ist voll motiviert", wusste Straka von einem kürzlichen Gespräch mit dem 34-jährigen Doppel-Olympiasieger zu berichten.

Der spanische Jungstar Carlos Alcaraz steht noch nicht fix im Hauptfeld, wird aber entweder noch hineinrutschen oder eine Wildcard erhalten. In diesem Fall müssten die Lokalmatadore via Quali versuchen, heuer einen Einzel-Hauptbewerb ohne ÖTV-Beteiligung zu verhindern. Das verletzungsbedingte Fehlen von Dominic Thiem, dem Wien-Sieger von 2019, trägt zu diesem möglichen Szenario natürlich ebenfalls bei.

Aber auch ohne Thiem stehen mit Tsitsipas (ATP-3.), Alexander Zverev (GER-4.), Matteo Berrettini (ITA-7.), Casper Ruud (NOR-9.) und Hubert Hurkacz (POL-10.) gleich fünf aktuelle Top-10-Spieler im Hauptfeld. Tsitsipas und Zverev werden am Center Court in der Stadthalle spielen, alle anderen sind Kandidaten für das "Tennis 2 Go"-Konzept in Wien-Landstraße. Dort soll auch mehrheitlich die Doppel-Konkurrenz steigen, in der Tsitsipas und Zverev (mit Jürgen Melzer) ebenfalls aufschlagen werden. (APA/red.)

Direkt zu:
Empfohlene Videos