Servus Hockey Night

Ex-Calgary-Coach heuert in Russland an

16. Apr. 2020

MOSCOW,RUSSIA,19.MAY.16 – ICE HOCKEY – IIHF Ice Hockey World Championship 2016, international match, quarterfinal, Canada vs Sweden. Image shows head coach Bill Peters (CAN). Photo: GEPA pictures/ Sputnik/ Konstantin Chalabov – ATTENTION – COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Bill Peters fiel in der Vergangenheit mit rassistischen Meldungen und Gewaltbereitschaft auf.

Im November 2019 wurde Bill Peters von den Calgary Flames gefeuert. Nun hat er einen neuen Job. Peters wird Cheftrainer des russischen KHL-Teams Avtomobilist Yekaterinburg. Wann er den Job vor Ort antreten kann, ist aufgrund der Corona-Krise noch unklar.

Peters erlang durch die Kündigung bei den Flames viel mediale Aufmerksamkeit. Er wurde vom NHL-Klub wegen rassistischer Aussagen und weil er Spieler geschlagen haben soll, gefeuert.

Peters entschuldigte sich kurz vor seiner Kündigung bei den Flames. Die Vorfälle, die öffentlich wurden, ereigneten sich allerdings nicht bei den Flames.

Die rassistischen Bemerkungen ließ er in seiner Zeit in Rockford raus - gegenüber Akim Aliu, einem Spieler mit nigerianischen/ukrainischen Wurzeln. Den tschechischen Verteidiger Michal Jordan soll er in der Zeit bei den Carolina Hurricanes getreten haben.

Peters: "Jeder Mensch kann sich bessern"

Auf seine Vergangenheit angesprochen, meinte Peters in einer Videokonferenz, dass er aus seinen Fehlern gelernt habe und: "Jeder Mensch kann sich bessern. Ich bin überzeugt, dass wir nach der Corona-Pandemie als bessere Menschen hervorkommen."

Ob er sich wirklich gebessert hat, wird sich zeigen. Aktuell steht im Kader von Yekaterinburg Ex-NHL-Spieler Nigel Daws. Der Spieler mit ukrainisch-kanadischer Doppelstaatsbürgerschaft ist dort seit zwei Jahren Kapitän und jamaikanischer Abstammung.