FP2 WSBK Aragon: Chaz Davies fuhr davon – Jonas Folger hinterher

21. Mai 2021

Foto: (C) Motorsport Images

Chaz Davies fuhr im zweiten Freien Training von Aragon Bestzeit. Enttäuschend war dahingegen das Abschneiden von BMW.

Chaz Davies (GoEleven-Ducati) hat sich beim WSBK-Saisonauftakt in Aragon die Bestzeit im zweiten Freien Training gesichert . Davies umrundete den Kurs in 1:50.400 Minuten und war damit einen Tick langsamer als im FP1 am Vormittag. Die Zeit reichte aber aus, um sich gegen Jonathan Rea (Kawasaki) und Scott Redding (Ducati) durchzusetzen, die auf den Positionen zwei und drei landeten.

Überhaupt nicht nach Plan lief das FP2 für BMW und Jonas Folger (Bonovo-Action-BMW). Keiner der vier BMW-Piloten schaffte den Sprung in die Top 10. Jonas Folger wurde auf Position 19 gewertet.

Wie im FP1 am Freitagvormittag fanden die Piloten auch im FP2 am Nachmittag sommerliche Bedingungen vor. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) war im FP1 der schnellste Fahrer. Der Türke umrundete den Kurs als einziger Fahrer unter 1:50 Minuten und führte die Wertung mit einer 1:49.952er-Runde an. Der Asphalt hatte sich am Nachmittag bereits auf über 47°C aufgewärmt. Die Lufttemperatur lag bei 27°C. Zu Beginn der Session starteten die Fahrer Longruns mit Rennreifen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
FIM Superbike World Championship
WSBK: Aragon Round LIVE

BMW-Pilot Eugene Laverty (RC Squadra Corse) musste zeitig an die Box zurückkehren. Offensichtlich gab es wie bereits am Vormittag ein technisches Problem an der M1000RR des Nordiren. Wenig später erwischte es erneut einen BMW-Piloten.

Spektakulärer Abflug von Michael van der Mark

Michael van der Mark war nach knapp zehn Minuten Trainingszeit in Kurve 8 gestürzt. Die Werks-BMW des Niederländers überschlug sich im Kiesbett und landete auf der Streckenbegrenzung. Die Session musste unterbrochen werden. Van der Mark blieb unverletzt, die BMW hingegen hatte den Zwischenfall nicht so gut überstanden.

„Der Sturz selbst war nicht so schlimm. Leider landete das Motorrad auf den Airfences", ärgert sich Van der Mark und erklärt: „Mir klappte das Vorderrad ein, was wirklich Mist ist. Wir benötigen die Zeit auf der Strecke. Ich war gerade dabei, einen Longrun zu absolvieren."

Zum Zeitpunkt der Unterbrechung führte Jonathan Rea die Wertung an. Der Weltmeister lag mit einer 1:50.690er-Runde vorn. Dahinter folgten Alvaro Bautista und Alex Lowes. Nachdem die BMW von Michael van der Mark von der Streckenbegrenzung gehoben wurde, beschäftigten sich die Verantwortlichen mit der Instandsetzung der Airfences.

Chaz Davies schiebt sich an die Spitze des FP2

Nach etwa einer Viertelstunde Pause wurde das FP2 fortgesetzt. Die Fahrer setzten ihre Longruns fort und testeten die verschiedenen Reifenoptionen von Pirelli aus. Im vergangenen Jahr kam auch der weiche SCX-Reifen für das Hauptrennen in Frage. Auch in diesem Jahr könnte der SCX-Reifen für die leichten Fahrer eine gute Option sein.

Chaz Davies übernahm 14 Minuten vor dem Ende des FP2 die Führung. Der Waliser umrundete den Kurs in 1:50.400 Minuten und unterbot die Zeit von Jonathan Rea um 0,290 Sekunden. Damit war Davies aber noch nicht so schnell wie im FP1 am Vormittag.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
FIM Superbike World Championship
WSBK: Saisonvorschau 2021

Folger und BMW-Markenkollegen liegen zurück

Drei Minuten vor dem Ende des FP2 ging Jonas Folger mit seiner BMW M1000R nach einer längeren Umbauphase wieder auf die Strecke. Zu diesem Zeitpunkt lag Folger nur auf der 19. Position und hatte über zwei Sekunden Rückstand. Folger konnte sich beim finalen Versuch nicht verbessern und beendete das FP2 auf der 19. Position.

Und auch an der Spitze gab es keine Veränderung. Chaz Davies behauptete sich auf der Spitzenposition. Jonathan Rea beendete das FP2 auf der zweiten Position vor Ducati-Werkspilot Scott Redding, der sich vom FP1 zum FP2 deutlich steigern konnte.

Im FP2 schafften beide Honda-Werkspiloten den Sprung in die Top 5. Alvaro Bautista wurde Vierter vor Teamkollege Leon Haslam. Alex Lowes (Kawasaki), Michael Ruben Rinaldi (Ducati), Toprak Razgatlioglu (Yamaha), Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) und Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) komplettierten die Top 10.

BMW erlebte ein enttäuschendes FP2. Eugene Laverty war trotz der Problem zu Beginn der Session bester BMW-Pilot und landete auf Position zwölf. Werkspilot Tom Sykes fand sich auf Position 13 wieder. Michael van der Mark konnte nach dem Sturz nicht mehr fahren und wurde als 17. gewertet. Jonas Folger kam nicht über Platz 19 hinaus.