Servus Sport aktuell

Fußball-EM: ÖFB-Chef Windtner formuliert klares Ziel

9. Juni 2021

Foto: GEPA Pictures / Christian Walgram

Kurz vor dem Start der paneuropäischen EM gibt Leo Windtner die Richtung für die ÖFB-Auswahl vor: Das Team solle "das erste Mal wirklich reüssieren", fordert der Verbandschef.

Die Zielvorgabe für das ÖFB-Team ist klar: Bei der dritten EM-Teilnahme soll Österreichs Nationalteam erstmals das Achtelfinale erreichen. Über personelle Konsequenzen für den Fall, dass das nicht gelingen sollte, wollte ÖFB-Präsident Leo Windtner im Vorfeld des Turniers nicht sprechen. "Ich glaube fest an die Mannschaft", stellte der Oberösterreicher jetzt kurz vor dem Start der Titelkämpfe klar.

Obwohl die Ergebnisse zuletzt ausblieben, ortet Windtner großes Potenzial. "Was die Qualität des Kaders betrifft, sind wir in der Breite sicherlich gewachsen." Fast ein Drittel der Mannschaft sei in den letzten Jahren aus der U21 nachgerückt. Windtner: "Die sind großteils auch Leistungsträger, das hat sicher einen Qualitätsschub ergeben. Die Erwartungshaltung ist klar formuliert, nämlich bei einer Europameisterschaft das erste Mal wirklich zu reüssieren."

Vor Fußball-EM: Comedian Alex Kristan schon in Top-Form

Windtner ortet gute Stimmung

Zuversichtlich, dass die Erwartungen im Gegensatz zum verpatzten Turnier 2016 in Frankreich erfüllt oder gar übertroffen werden, macht den Verbandschef vor allem der herrschende Teamgeist. "Die Stimmung im Nationalteam vermittelt eine geschlossene Einheit, in der sich jeder für den anderen zerreißt." Die wichtigste Lehre von 2016 sei, trotz der relativ langen Kasernierung "einen Stimmungsabfall hintanzuhalten". Starker Fokus liege laut Windtner daher auf Einheiten neben dem Trainingsplatz.

Auch in der Corona-"Blase" sollen Lockerheit, Spaß und Freude herrschen. Vor der Anreise ins EM-Quartier nach Seefeld am Dienstag durften die Spieler daher auch noch einen Tag zu ihren Familien. "Man kann viel für das Wohlfühlen und damit auch das Abrufen der Leistungskapazität tun", meinte Windtner. Nicht nur technische Details würden Spiele bestimmen. "Sondern man gewinnt mit Herz und vor allem auch mit dem Kopf."

Auftakt-Match als Schlüsselspiel

Windtner wird dem Team-Camp in Tirol unter der Woche einen Besuch abstatten, ehe er Samstagmittag mit der Mannschaft zum Schlüsselspiel gegen Nordmazedonien nach Bukarest reist. Bei den bisherigen EM-Teilnahmen 2008 und 2016 gingen die ÖFB-Auftaktspiele gegen Kroatien (0:1) bzw. Ungarn (0:2) jeweils verloren. "Klares Ziel ist, dass wir diesmal besser starten", sagte Windtner. "Das Auftakt-Match ist wahrscheinlich das wichtigste. Weil wenn das gut läuft, ist schon vieles gut gelaufen." Eine Niederlage am Sonntag würde die Situation vor den folgenden Duellen mit den Niederlanden (17. Juni) und der Ukraine (21. Juni) dagegen erheblich verkomplizieren.

Mit Szenarien über die Zukunft von Teamchef Franco Foda, dessen Vertrag zumindest bis Ende der WM-Qualifikation im November gilt, wollte sich der ÖFB-Chef nicht beschäftigen - weder im Erfolgs- noch im Misserfolgsfall. "Darüber zu orakeln, bringt derzeit überhaupt nichts", betonte Windtner. "Darüber sollte man nach getaner Arbeit bei der EURO nachdenken." Derzeit stehe einzig das Erreichen der sportlichen Ziele im Fokus. "Alle anderen Nebenschauplätze werden mit allen Kräften vermieden. Das ist auch eine Erfahrung aus 2016." Selbst, was nach einem Aus in der Gruppenphase passieren würde, sei "vollkommen offen".

Windtners Zukunft ungewiss

Das trifft auch auf Windtners Zukunft als ÖFB-Präsident zu. Der 70-Jährige ist seit 2009 im Amt, hat bereits sein grundsätzliches Interesse an einer weiteren Periode signalisiert. Eine starke EM könnte Rückenwind bedeuten. Die erhoffte Klarheit, bei der Ordentlichen Hauptversammlung im Oktober eine breite Mehrheit hinter sich zu haben, gab es im Vorfeld des Turniers aber noch nicht. Windtner: "Das lasse ich jetzt einmal ungeschehen vorbeiziehen. Am 12. Juli ist die Europameisterschaft vorbei, dann kann man über alles wieder diskutieren. Jetzt wird alles nur dem einen Ziel untergeordnet."

Zumal das Turnier nicht nur für den ÖFB, sondern für den gesamten Fußball in Österreich große Bedeutung habe. "Gerade jetzt in der Nach-Corona-Epoche", meinte Windtner. "Es wird kein Selbstläufer, dass die Kinder und Jugendlichen wieder auf die Fußballplätze zurückkehren." Man werde als Verband diesbezüglich Initiativen setzen. "Aber der beste Animator ist der Erfolg des Nationalteams, da gibt es keinen Zweifel." (APA/red.)

Fußball: Videos
+ mehr Fußball
Person, Human, Book
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Kunst und Fußball
09. Jun | 03:55 Min
Person, Human, Hand
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Spritztour mit EM-Stars
09. Jun | 04:03 Min
Person, Human, People
Allgemein
7 zu 1
02. Jun | 43:38 Min
Direkt zu:
MotoGP
MotoGP
Formel 1
Formel 1
DTM
DTM
Superbike
Superbike
WRC
WRC
Sail GP
Sail GP
Sport & Talk
Sport & Talk
Tennis
Tennis