DFB-Pokal

Fußball: Gladbacher Negativ-Lauf hält an – Druck auf Rose wächst

3. März 2021

BUDAPEST,HUNGARY,24.FEB.21 – SOCCER – UEFA Champions League, round of 16, Borussia Moenchengladbach vs Manchester City. Image shows head coach Marco Rose (Gladbach). Photo: GEPA pictures/ Csaba Doemoetoer – ATTENTION – GERMANY OUT

War es das für Gladbach-Coach Marco Rose? Nach der Pokal-Heimpleite gegen Dortmund wird der Druck auf den künftigen BVB-Coach immer größer - noch hält sein Club aber an ihm fest.

Die Negativ-Serie von Borussia Mönchengladbach bringt Trainer Marco Rose und sein Betreuer-Team immer stärker unter Druck. Nach dem 0:1 im brisanten Viertelfinale des DFB-Pokals gegen seinen künftigen Arbeitgeber Borussia Dortmund gab Rose erstmals zu, dass die Situation auch ihn fordere. "Das geht auch an mir nicht spurlos vorbei", sagte der 44-Jährige am Dienstagabend.

Aufregung gab es auch um seinen Co-Trainer Rene Maric. Dass sich der Oberösterreicher nach Schlusspfiff - wie auf TV-Bildern festgehalten - mit Dortmunds Stürmer-Star Erling Haaland auch über gemeinsame Zeiten bei Red Bull Salzburg unterhielt, kam bei Gladbachs Fans gar nicht gut an. Maric gab später in mehreren Twitter-Nachrichten einen Fehler zu. "Ich war und bin so angefressen und traurig, dass ich nicht an irgendwelche Kameras denken konnte. Dumm", schrieb der 28-Jährige. Er bezeichnete die Szene als "naiv, emotional und unbedacht". Maric schrieb außerdem: "Ich werde die Beleidigungen insofern mit gewissem Verständnis auf- und die Verantwortung dafür übernehmen."

Lainer nach Gladbachs Pokal-Aus: "Viel Wirbel drumherum"

Gladbach-Fans wollen Rose loswerden

Beim harten Kern der Anhängerschaft der "Fohlen" sind Rose und seine Assistenten nach der Verkündung des Wechsels vor gut zwei Wochen schwer angezählt. Sie würden den Trainer am liebsten sofort loswerden. Nun vier Pflichtspiel-Niederlagen in Folge tun ihr Übriges dazu, dass die Lage in Gladbach brisant ist. Rose müsse sich jedoch keine Sorgen um ein vorzeitiges Ende seiner Tätigkeit beim Club machen, stellte Sportchef Max Eberl klar. "Ich sehe den Grund nicht, warum es nicht funktionieren soll", sagte Eberl nach dem Cup-Aus. Der Abschied sei im Sommer, nicht jetzt.

Die Spieler beharrten trotz der Negativ-Serie darauf, dass weiter kein Problem zwischen Mannschaft und Trainer bestehe. "Genauso wie bislang auch" gehe die Arbeit mit Rose weiter, sagte der deutsche Nationalspieler Jonas Hofmann. "Natürlich mit dem Punkt, dass wir wieder Ergebnisse brauchen, dass wir wieder gewinnen müssen. Ansonsten geht das genau so weiter", meinte der Offensivspieler.

Im Champions-League-Achtelfinale steht Mönchengladbach nach dem 0:2 im Hinspiel gegen Manchester City vor dem Aus. In der Bundesliga wartet am Samstag das Duell mit Bayer Leverkusen. Bei einer Niederlage droht der Rückfall auf Platz zehn der Tabelle, die Europacup-Startplätze könnten in immer weitere Ferne rücken. Die erneute CL-Qualifikation - eigentlich Roses Saison-Ziel - ist realistisch betrachtet kaum mehr zu schaffen. "Wir sind gerade einfach in einer Phase, die etwas schwierig ist. Aber da müssen wir jetzt dranbleiben", bekannte Rechtsverteidiger Stefan Lainer. "Wir müssen jetzt zeigen, dass wir als Mannschaft zusammenhalten."