Servus TV Logo
Servus Sport aktuell

Fußball: ÖFB-Team bei Länderspiel-Comeback mehrfach gefordert

3. Sept.
RIGA,LATVIA,18.NOV.19 - SOCCER - UEFA European Championship 2020, European Qualifiers, OEFB international match, Austria vs Latvia, preview, press conference team AUT. Image shows head coach Franco Foda (AUT). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Foto: GEPA Pictures / Philipp Brem

Auf Österreichs Fußball-Nationalteam wartet am Freitag die erste Bewährungsprobe nach einer langen Corona-Pause. Fast zehn Monate hat die Auswahl von Teamchef Franco Foda kein Länderspiel bestritten. Zum Auftakt der Nations League geht es in Oslo mit Norwegen gegen einen unangenehmen Gegner, der vor allem in der Offensive hochkarätig besetzt ist.

Foda sieht sich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert. Neben der langen Länderspiel-Pause und prominenten Ausfällen ist es vor allem der unterschiedliche Fitness-Zustand seiner Akteure. Manche kamen aus dem Urlaub, manche aus der Vorbereitung, manche aus dem Spielbetrieb. "Es gibt doch einige Probleme. Das müssen wir ja nicht totschweigen", sagte der Deutsche. "Es fehlen noch die Automatismen und der Rhythmus."

ÖFB-Team ohne Alaba und Arnautovic

Wegen der Ausfälle von David Alaba und Marko Arnautovic erhalten einige junge Akteure ihre Chance. "Es wird auf jeden Fall einen Debütanten geben", kündigte Foda an. Hoffenheim-Youngster Christoph Baumgartner und Frankreich-Legionär Adrian Grbic dürfen sich Hoffnungen machen. "Klar, die Spieler sind jung. Und sie sind das erste Mal dabei. Da kann man nicht von heute auf morgen Wunderdinge erwarten", meinte Foda. "Aber es ist trotzdem wichtig zu sehen, wie sie sich innerhalb der Mannschaft verhalten."

Das könnte dich auch interessieren
Servus Sport aktuell
Messi: Fronten verhärtet

Der Teamchef will seinen Kader im Hinblick auf die WM-Qualifikation und die EM verbreitern. "Mit 20 Spielern für nächstes Jahr zu planen, wäre fahrlässig." Beim bisher letzten Länderspiel, einem 0:1 gegen Lettland im vergangenen November, bei dem ebenfalls zahlreiche Stammkräfte gefehlt hatten, hatte sich kein Akteur nachhaltig empfohlen. 290 Tage später gibt es im leeren Ullevaal-Stadion von Oslo die nächste Chance. Foda betonte aber auch die Bedeutung der Nations League, in der Österreich in der Gruppe 1 von Liga B um den Aufstieg spielt. "Wir wollen versuchen, den ersten Platz zu erreichen. Darüber hinaus ist es auch wichtig, dass wir uns einspielen."

Norwegen fehlt mit Martin Ödegaard von Real Madrid der Spielgestalter. "Wir wollen die aktivere Mannschaft sein und in Ballbesitz schnell nach vorne spielen", erklärte Foda. Respekt bekundete er vor Norwegens Offensive um den Ex-Salzburger Erling Haaland. "Er hat hohe individuelle Qualität. Unsere Verteidigung hat aber schon oft genug bewiesen, dass sie auch gegen Top-Stürmer gut ausehen kann. Ich gehe davon aus, dass wir dann auch Haaland im Griff haben werden."

Foda könnte auf Dreier-Abwehrkette setzen

Offen ist, mit welchem Spielsystem das gelingen soll. Um für ein Sturm-Duo der Norweger gewappnet zu sein, könnte Foda auf eine Dreier-Abwehrkette setzen. Schlüsselspieler Marcel Sabitzer würde dann im 3-5-2-System wohl als zweite, hängende Spitze fungieren. "Wir werden in Ballbesitz unsere Formation etwas verändern", verriet Foda. Dann könnte sich das Ganze auch als 4-2-3-1 darstellen. Auf den Flügeln müssten aufgrund der Ausfälle aber Spieler aushelfen, die auf dieser Position ansonsten selten agieren - wie etwa Baumgartner.

Im Sturm-Zentrum muss sich Foda zwischen Michael Gregoritsch und Grbic entscheiden. Für Gregoritsch spricht seine Erfahrung im Team, für Grbic seine Form. 17 Tore hat der 24-Jährige letzte Saison in Frankreichs 2. Liga erzielt. Und hat nach einem 10-Millionen-Euro-Transfer zu Erstligist Lorient auch für seinen neuen Club schon getroffen.

Foda muss die Belastung steuern, folgt am Montag in Klagenfurt doch auch noch ein Heimspiel gegen Rumänien. Nicht alle Spieler trainierten diese Woche voll. Der Teamchef äußerte zudem sein Unverständnis, dass in der Nations League auch in Corona-Zeiten nur drei Wechsel erlaubt sind. Im Gegensatz zu den fünf in anderen nationalen und internationalen Bewerben. "Gerade im Nationalteam, wo die Spieler, die dorthin kommen, die meiste Belastung haben", kritisierte Foda. "Das ist für mich unverantwortlich von der UEFA." (APA/red.)

Neueste Nachrichten
Clothing, Apparel, Person
16. Nov.
Franco Foda: „Klarheit ist im Fußball immer wichtig”
Empfohlene Videos
Servus Sport aktuell
Sport-News vom 08.12.
08. Dez | 05:05 Min
Servus Sport aktuell
Sport-News vom 07.12.
07. Dez | 04:58 Min
Servus Sport aktuell
Sport-News vom 06.12.
06. Dez | 04:43 Min
Servus Sport aktuell
Sport-News vom 04.12.
04. Dez | 04:48 Min
Servus Sport aktuell
Sport-News vom 03.12.
03. Dez | 05:07 Min
Servus Sport aktuell
Sport-News vom 02.12.
02. Dez | 04:52 Min