ICE: Vienna Capitals glückt Revanche gegen Salzburg

9. Feb.

Foto: GEPA Pictures / Philipp Brem

Beim 3:2-Erfolg gegen Leader Salzburg zeigen die Hauptstädter eine sehenswerte Aufholjagd - der KAC gibt sich daheim gegen Schlusslicht Linz keine Blöße.

Die Revanche der Vienna Capitals ist geglückt. Die Wiener setzten sich am Dienstag in der ICE Hockey League zu Hause gegen Leader Red Bull Salzburg mit 3:2 durch. Damit betrieben sie erfolgreich Wiedergutmachung für die 2:3-Niederlage nach Verlängerung in der Mozartstadt am vergangenen Sonntag. Die Gastgeber legten dabei eine sehenswerte Aufholjagd hin, holten im letzten Drittel nach einem 0:2-Rückstand noch den Sieg in regulärer Spielzeit. Durch diesen Erfolg wurden die Wiener mit dem Sprung auf Tabellenplatz sechs belohnt.

Unmittelbar davor liegt der KAC, der in einer weiteren Nachtrags-Partie Schlusslicht Black Wings Linz beim 4:1 keine Chance ließ. Es war Klagenfurts zweiter Sieg in Folge gegen die Linzer nach dem Auswärts-5:2 am Sonntag. Bekannt wurde am Dienstag auch eine weitere Absage. So wurde das für Mittwoch angesetzte Match zwischen Olimpija Ljubljana und HCB Südtirol aufgrund medizinischer Vorsichts-Maßnahmen verschoben. Ersatztermin gibt es vorerst noch keinen.

Caps drehen im Finish gegen Salzburg auf

In Wien lief das Geschehen im ersten Drittel voll nach dem Geschmack der favorisierten Salzburger. Lucas Thaler (7.) besorgte die schnelle Führung, TJ Brennan (18.) legte nach. Nach einem torlosen Mittel-Abschnitt zündeten die Caps im Finish den Turbo. Nikolaus Hartl (50.), Mario Fischer (55.) und Fabio Artner (58.) drehten die Partie. Schon in Salzburg hatten die Wiener einen Zwei-Tore-Rückstand wettgemacht, zogen dann aber in der Verlängerung den Kürzeren.

Nun gab es nach fünf Niederlagen in Folge wieder einmal einen Sieg im direkten Duell. Bei den Salzburgern befand sich Coach Matt McIlvane noch immer in häuslicher Quarantäne. Auch der KAC musste ohne seinen Cheftrainer auskommen. Petri Matikainen hatte sich zu Wochenbeginn einem länger geplanten medizinischen Eingriff unterzogen und wurde an der Bande von Juha Vuori vertreten. Bei den Oberösterreichern gab Angreifer Rafael Rotter ein überraschendes Comeback. (APA/red.)

Direkt zu:
Empfohlene Videos