MotoGP World Championship

Espargaro zu Marquez-Abwesenheit: „MotoGP verdient besten Fahrer der Welt“

25. März 2021

Foto: (C) Repsol Media

Durch die Bank zeigten sich die MotoGP-Piloten überrascht, dass Marc Marquez beim Saisonstart doch fehlen wird. Abgesehen vom Vorteil für sie, sehen sie seine Entscheidung als vernünftig an.

Seit Montag ist klar: Das in Katar erhoffte MotoGP-Comeback von Marc Marquez verzögert sich weiter. Weder beim ersten noch beim zweiten Saisonrennen wird der Honda-Pilot an den Start gehen, wie der Spanier und sein Team mitteilten.

„Er ist nicht in Katar, weil die Ärzte der Meinung sind, dass er noch ein wenig braucht, um hundertprozentig sicher zu sein, dass er in guter Verfassung zurückkehren kann", erklärt Honda-Teammanager Alberto Puig die Entscheidung.

„In Barcelona und Portimao waren die Empfindungen gut, er war schnell unterwegs, aber die Ärzte wollten wegen der Belastung, der der Körper beim Grand Prix ausgesetzt ist, abwarten, dass es nicht zu viel wird. Wir sind den Anweisungen gefolgt, aber hoffen, dass er bald zurück ist und das tut, was er kann, nämlich Rennen gewinnen."

Puig über Hintergründe der Katar-Absage

Die Privattests, die Marquez innerhalb weniger Tage in Barcelona und Portimao mit einer Honda RC213V-S absolvierte hatte, nährten die Hoffnung, dass er pünktlich zum diesjährigen Saisonstart wieder auf seine MotoGP-Honda steigen würde.

Dass es nun doch nicht dazu kommt, liegt laut Puig nicht daran, dass sich Marquez auf dem Motorrad nicht wohl gefühlt habe oder nicht fahren könne, „sondern dass der Arzt sichergehen will, dass genug Zeit seit der Operation vergangen ist".

„Wir werden also warten. Ohne unseren Champion anzufangen, ist nicht das Beste, aber auch nicht das Ende der Welt. Wenn dieses Jahr alles gut läuft, haben wir eine lange Meisterschaft und Zeit, uns zu erholen", sagt Puig. Am 12. April will man sich noch einmal mit den Ärzten beraten und eine Entscheidung für Portimao fällen.

Suzuki-Duo hatte fest mit Marquez-Star gerechnet

Für viele Fahrer im MotoGP-Paddock kam die Nachricht, dass Marquez die ersten beiden Rennen der Saison aussitzen wird, überraschend. Weltmeister Joan Mir (Suzuki) erklärt: „Er hat mit einem Straßenmotorrad zweimal auf zwei verschiedenen Strecken getestet. Ich bin deshalb davon ausgegangen, dass er hier dabei sein würde."

Denn wenn sich Marquez beim ersten Test nicht gut gefühlt hätte, wäre er sicher nicht noch ein zweites Mal auf einer anderen Strecke gefahren, so Mir. Er und auch Suzuki-Teamkollege Alex Rins hatten den Spanier noch vor dessen Privattests im Hotel in Katar getroffen und ein paar Worte mit ihm gewechselt.

So erzählt Rins: „Ja, ich habe ihn getroffen. Wir waren im selben Hotel, als er sich hier impfen ließ. Ich ging ins Fitnessstudio und er trainierte dort. Wir haben uns also ein bisschen unterhalten. Für mich war es ein kleiner Schock, dass er hier nicht an den Start gehen wird. Als ich mit ihm sprach, schien er gut drauf und überzeugt."

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Stefan Bradl; Alex Hofmann
MotoGP World Championship
"Glaube an Rossi"

Rins: „Noch nicht hundertprozentig fit gefühlt?"

„Ich hatte den Eindruck, dass er in einer guten Form ist. Sicherlich wird es für ihn schwer sein, nach einer so langen Pause wieder auf ein MotoGP-Bike zu steigen. Aber auf mich machte er einen guten Eindruck. Vielleicht hat er sich bei den Tests in Montmelo und Portimao noch nicht hundertprozentig fit gefühlt", mutmaßt er.

Dass Marquez seine Comeback-Pläne weiter aufschieben muss, sei „vor allem für ihn nicht gut", sagt Mir. "Diese beiden Rennen in Katar hätte er nutzen können, um einen Neustart zu machen und zu sehen, wie er sich mit dem MotoGP-Bike fühlt."

"Es wird schwierig für ihn sein, in Portimao stark zurückzukommen und dann um den Titel zu kämpfen", glaubt der Weltmeister - zumal Marquez auf der Strecke in Portugal mit der MotoGP noch nicht gefahren ist. „Aber er weiß besser als jeder andere, wie man ein MotoGP-Motorrad fährt. Er wird schnell wieder stark sein."

Pol Espargaro sieht ihn bald wieder auf dem Podest

Das glaubt auch Marquez' Teamkollege Pol Espargaro. Er betont: „Ich und Honda können seine Rückkehr kaum erwarten, weil er für uns alle im Team eine große Hilfe sein wird - mir wird es helfen, als Fahrer zu wachsen, wenn ich den besten Fahrer der Welt an meiner Seite habe, und Honda wird es helfen, das Bike zu verbessern."

„Es werden also großartige Nachrichten sein, wenn er zurückkehrt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass er, wenn er zurückkommt, schnell wieder auf einem Toplevel sein wird. Er ist ein schneller Fahrer und wir wird bald wieder auf dem Podium stehen."

Bis es soweit ist, werden sich aber alle noch etwas gedulden müssen. „Niemand weiß besser als Marc, womit er im vergangenen Jahr zu kämpfen hatte, um gesund zurückzukommen", sagt Ducati-Pilot Jack Miller und meint, Vorsicht geht vor Nachsicht.

Miller: MotoGP ist nochmal ein anderes Kaliber

„Wenn die Ärzte ihm raten, hier nicht zu fahren - und es ist ein großer Unterschied, ob man mit einem Straßenmotorrad testet oder im Rennen mit 21 anderen Fahrern jede Runde pusht - dann ist das für mich gar keine Frage. Er wird zurückkommen und er wird stark sein. Wann das sein wird, entscheidet er", so der Australier.

Zwar gingen Marquez zum Saisonstart „wichtige Punkte" verloren. „Aber ich glaube, darüber wird er jetzt nicht nachdenken, sondern nur darüber, wieder aufs Motorrad zu steigen." Dem kann sich Fabio Quartararo (Yamaha), der mit Marquez in der Vergangenheit schon so manches Duell ausgetragen hat, nur anschließen.

„Klar verliert er jetzt Punkte, aber das Wichtigste ist für ihn im Moment, sich in eine gute Verfassung zu bringen. Er hat viele Monate auf keinem MotoGP-Bike gesessen. Vielleicht wird er, wenn er zurückkehrt, erst einmal zu kämpfen haben, aber ich denke, nicht allzu sehr. Ich hoffe, dass er in Portimao wieder dabei sein wird."

Stefan Bradl: „Die Gesamtwertung ist der nächste Schritt für KTM"

MotoGP verdient „den besten Fahrer der Welt"

Sein Fehlen in Katar ändere an der Herangehensweise aber nichts, meint Maverick Vinales (Yamaha): „Die Tatsache, dass er in den ersten beiden Rennen nicht dabei sein wird, macht uns nicht besonders erpicht darauf, das auszunutzen. Wir haben alle viel trainiert und die Details werden entscheiden, wer am Sonntag gewinnt."

Dass der Spanier, wenn er wieder zurück ist, alles geben wird, um aufschließen, ist ohnehin klar. Valentino Rossi, 2021 für Petronas-Yamaha unterwegs, traut Marquez jedenfalls zu, „dass er vom ersten Rennen an konkurrenzfähig sein kann".

„Ich denke, er wollte zurückkommen und es versuchen, aber es scheint noch zu früh sein", sagt "Il Dottore" über die Absage für Katar, während Franco Morbidelli glaubt: „Er hat den sichereren Weg gewählt, eine ziemlich intelligente Entscheidung."

Wie schwer sie Marquez gefallen sein muss, lässt sich nur erahnen. „Jeder in diesem Paddock weiß, wie hungrig Marc ist", sagt Aleix Espargaro (Aprilia). „Ich wünsche ihm eine schnelle Genesung und hoffe, dass er bald zurückkommt. Das ist die beste Meisterschaft der Welt und sie verdient den besten Fahrer der Welt."

Übertragungen: Kalender
MotoGP, Moto2, Moto3
TV / Stream: Österreich & Deutschland
MotoGP, Moto2, Moto3
Superbike
TV / Stream: Österreich, Deutschland, Schweiz
Superbike
Red Bull Rookies Cup & Talents Cup
Stream in Österreich & Deutschland
Red Bull Rookies Cup & Talents Cup
FIM EWC
Stream
FIM EWC