MotoGP World Championship

Fabio Quartararo: „Das seltsamste Rennen meines Lebens“

17. Mai 2021

Foto: Motorsport Images

Fabio Quartararo beendet das erste Flag-To-Flag-Rennen seiner Karriere nach Pole, Strafe und kurz nach seiner Operation als Dritter. Er ist wieder WM-Leader.

Bis zum Grand Prix von Frankreich am Sonntag in Le Mans hatte Fabio Quartararo in seiner Karriere in der Motorrad-WM noch nie ein so genanntes Flag-To-Flag-Rennen bestritten. Denn in den Klassen Moto3 und Moto2, wo er in den Jahren 2015 bis 2018 antrat, gibt es solche Rennen mit Motorradwechsel gar nicht. Und in der Königsklasse MotoGP, in der Quartararo seit 2019 fährt, hatte es das bis dato letzte Flag-To-Flag-Rennen in der Saison 2017 in Brünn geben.

Nachdem er nun erstmals ein solches Rennen mit Motorradwechsel bestritten hat, meint Fabio Quartararo: "Ehrlich gesagt war das das seltsamste Rennen meines Lebens." Von der Pole gestartet, hat der Franzose sein Heimrennen als Dritter beendet. Auf dem Weg zu diesem Podestplatz ist für ihn aber einiges passiert.

"Mit dem Holeshot-Device ging ich in der ersten Kurve extrem weit. Ich dachte erst, ich könnte überhaupt nicht einlenken. Da kam Maverick auf der Innenbahn an mir vorbei", berichtet Fabio Quartararo. Der angesprochene Teamkollege Maverick Vinales hatte bei seinem Start von der zweiten Position ebenfalls das Holeshot-Device aktiviert. Dieser hatte aber keine Schwierigkeiten. "Ich habe es verwendet und es hat gut funktioniert. Ich hatte keine Probleme damit", so Vinales auf Nachfrage.

Fabio Quartararo fiel auf den ersten Metern nicht nur hinter Vinales, sondern auch hinter Ducati-Pilot Jack Miller, der ebenfalls mit Holeshot startete, zurück. "Ich lag an dritter Stelle und es begann, leicht zu regnen. Maverick und Jack waren zu diesem Zeitpunkt sehr vorsichtig", erinnert sich der Franzose, der kurzzeitig an beiden vorbeikam.

Moto GP: News
+ mehr MotoGP

Strafe nach "Falschparken" beim Motorradwechsel

"Dann aber begann es richtig heftig zu regnen. Und ich fragte mich, warum es keine rote Flagge gibt", erinnert sich Fabio Quartararo weiter. "Dann kam mir plötzlich in den Sinn: Verdammt, wir fahren ja hier ein MotoGP-Rennen und haben ein zweites Bike zur Verfügung." So ging es für das gesamte Feld zum Motorradwechsel in die Boxengasse.

"Als wir in die Boxengasse abbogen, fuhr ich ehrlich gesagt so als würde ich zum ersten Mal überhaupt auf einem Motorrad sitzen. Ich lenkte ganz behutsam", beschreibt Fabio Quartararo. Gleichzeitig macht mit seinen Händen eine Geste, die zeigt, dass er das Bike dabei komplett aufrecht fuhr.

Der direkt hinter ihm befindliche Honda-Pilot Marc Marquez habe dann "ein bisschen gedrückt und wir fuhren direkt Seite an Seite." Der Yamaha-Pilot in Anspielung auf die Szene, als die beiden Rivalen der Saison 2019 Ellbogen an Ellbogen in die Boxengasse fuhren. Das größte Problem für Fabio Quartararo war aber nicht Marquez (der wenige Runden später stürzte), sondern dass er beim Motorradwechsel irrtümlich direkt neben dem zweiten Bike für Teamkollege Vinales anhielt.

"Ich hatte so etwas während der Freien Trainings zwar schon immer mal wieder geübt. Diesmal war es aber halt keine Übung. Es lief nicht gerade großartig, aber ich habe etwas gelernt", sagt Fabio Quartararo. Für das "Falschparken" in der Boxengasse hat er sich eine Strafe in Form einer Long-Lap-Penalty eingefangen.

Diese Strafe trat er in der zweiten Rennhälfte an, musste sich aber trotzdem allen voran gegenüber Miller geschlagen geben. Der Australier musste sogar zweimal den Umweg durch die Strafspur fahren und überstand zudem einen Ausritt durch das Kiesbett. Sechs Runden vor Schluss zog auch Johann Zarco (Pramac-Ducati) noch an Fabio Quartararo vorbei, der letztlich Dritter wurde.

Fabio Quartararo: Podestplatz und WM-Führung direkt nach OP

Das Ergebnis ist für Fabio Quartararo auch deshalb zufriedenstellend, weil er sich unmittelbar nach dem Spanien-Grand-Prix aufgrund von Armpump am rechten Unterarm operieren hat lassen.

"Jerez war rückblickend eine große Enttäuschung. Denn ich lag dort auf Siegkurs", erinnert der Yamaha-Pilot, für den Le Mans nun das erste Rennen mit dem frisch operierten Arm war. Dabei kam es ihm entgegen, dass es kein komplett trockenes Rennen war, was körperlich entsprechend anstrengender gewesen wäre.

"Im zweiten Freien Training hatte ich auf trockener Strecke ein bisschen Schmerzen. Im Rennen war es gut, dass die Bedingungen andere waren und wir nicht 27 Runden am Limit fahren mussten", sagt Fabio Quartararo. Und er unterstreicht: "Nach der Operation und angesichts der Umstände fühlt sich dieser Podestplatz unglaublich an."

Übrigens: Mit seinem dritten Platz hat Fabio Quartararo wieder knapp die Führung in der MotoGP-Gesamtwertung 2021 übernommen. Denn der als Tabellenführer angereiste Francesco Bagnaia (Ducati) wurde Vierter.

Moto GP: Aktuelle Videos
+ mehr MotoGP