Moto2-Rennen in Le Mans: Fernandez gewinnt, Schrötter Sechster

15. Mai

Foto: (c) Motorsport Images

Der Spanier Augusto Fernandez hat das Moto2-Rennen auf dem Bugatti-Circuit in Le Mans souverän gewonnen.

Nachdem sein Ajo-Teamkollege Pedro Acosta in Führung liegend gestürzt war, brachte Fernandez seinen ersten Sieg seit 2019 fehlerfrei ins Ziel.

Aron Canet und Somkiat Chantra standen als Zweiter und Dritter auf dem Podest. Der Deutsche Marcel Schrötter setzte als Sechster seine Serie von Top-6-Ergebnissen fort. WM-Leader Celestino Vietti hatte ein schwieriges Rennen und büßte einen Teil seines Punktevorsprungs ein.

Ein Fahrer fehlte im Rennen. Sam Lowes musste nach dem Warm-up ins Medical Center. Er klagte nach seinem gestrigen Sturz über Schmerzen im Nacken und Schwindelanfälle. Die Ärzte untersagten eine Rennteilnahme. Lowes wäre auf Startplatz vier gestanden.

Beim Start zum Rennen über 25 Runden gewann Acosta von seiner ersten Moto2-Poleposition souverän den Holeshot. Nach der ersten Runde führte der Moto3-Weltmeister vor seinem Teamkollegen Fernandez, Albert Arenas, Alonso Lopez und Marcos Ramirez.

Schrötter war Zwölfter und Celestino Vietti nur 20. In der zweiten Runde stürzten Fermin Aldeguer und Tony Arbolino unabhängig voneinander, aber direkt hintereinander. Beide waren draußen. An der Spitze begann das Ajo-Duo eine Dominanz.

Acosta und Fernandez setzten sich locker von den Verfolgern Lopez, Arenas und Canet ab. Acosta und Fernandez drehten die mit Abstand schnellsten Runden und fuhren dem Feld auf und davon. Canet arbeitete sich Schritt für Schritt an die Spitze der Verfolgergruppe.

Aber als Dritter hatte er nach fünf Runden schon zweieinhalb Sekunden Rückstand. Arenas und Lopez schieden schließlich durch Kollision in Kurve 7 aus der Verfolgergruppe aus. Das Feld lichtete sich. Nach zehn Runden war Schrötter Siebter und Vietti Elfter.

Pedro Acosta stürzt in Führung liegend

Während an der Spitze das Ajo-Duo um die Führung kämpfte, ging es dahinter zwischen Canet, Cameron Beaubier und Chantra um den letzten Podestplatz. Aber in der elften Runde änderte sich alles. Acosta stürzte in Kurve 6 (La Chapell) und war draußen.

Im Gegensatz dazu machte sein Teamkollege keinen Fehler. Der Vorsprung von Fernandez wuchs auf bis zu sieben Sekunden an. Der Spanier brachte in der zweiten Rennhälfte seinen ersten Moto2-Sieg seit Misano 2019 souverän ins Ziel.

"Es waren lange zweieinhalb Jahre, die ich auf diesen Moment warten musste", sagt Fernandez. "Ich fühlte mich bereits zu Beginn der Saison gut und wusste, dass wir einfach nur auf diesen Moment warten mussten. An diesem Wochenende fühlte ich mich ab Freitag sehr gut."

"Wir haben es schlussendlich zusammengebracht. Das Tempo zu Rennbeginn sehr hoch. Pedro pushte sehr hart. Sein Moment wird auch kommen. Ich gratuliere ihm zur ersten Rennhälfte. Das war beeindruckend. Es war ein schwieriges Rennen, weil ich für mich alleine fahren musste."

Vietti mit Fehler, aber besserer Schlussphase

Bei den Verfolgern setzte sich Canet durch und eroberte Platz zwei. Bis zum Zielstrich gab es ein Duell um Rang drei, bei dem schließlich Chantra die Oberhand hatte. Beaubier verpasste nur knapp seinen ersten Podestplatz.

Ai Ogura setzte sich im Duell um Platz fünf gegen Schrötter durch. Dahinter folgte Joe Roberts als Siebter. Ein Rennen zum Vergessen erlebte Vietti. Bei Halbzeit kam der WM-Führende in Kurve 8 (Garage Vert) von der Strecke ab und pflügte durchs Kiesbett.

Dadurch fiel Vietti auf Platz 16 außerhalb der WM-Punkteränge zurück. In der zweiten Rennhälfte waren Viettis Rundenzeiten besser. Er kämpfte sich wieder etwas nach vor und eroberte noch Platz acht. Mit diesem Ergebnis schrumpfte sein WM-Vorsprung auf Ogura auf 16 Punkte.

Hinter Vietti komplettierten Jorge Navarro und Stefano Manzi die Top 10. Die weiteren WM-Punkteränge gingen an Manuel Gonzalez, Lorenzo Dalla Porta, Jeremy Alcoba, Bo Bendsneyder und Filip Salac. 21 Fahrer sahen die Zielflagge.

Der nächste Grand Prix findet am 29. Mai in Mugello (Italien) statt.

Direkt zu:
Empfohlene Videos