Moto3 Argentinien 2022: Sergio Garcia besiegt Dennis Foggia in vorletzter Kurve

3. Apr.

Foto: (c) Motorsport Images

In einem packenden Moto3-Rennen in Termas de Rio Hondo eroberte Sergio Garcia mit einem Überholmanöver gegen Dennis Foggia in der vorletzten Kurve seinen ersten Saisonsieg 2022.

Als Dritter stand Ayumu Sasaki (Husqvarna) auf dem Podest. Mit diesem Ergebnis übernahm Garcia auch die WM-Führung.

In der Anfangsphase des Rennens über 21 Runden setzte sich das GasGas-Duo Garcia und Izan Guevara an die Spitze. Guevara schnappte sich die Führung und zog das Tempo an. Beide setzten sich in den ersten Runden schon um mehr als eine halbe Sekunde vom Feld ab.

Jaume Masia (KTM), der 2019 in Argentinien gewonnen hat, führte die Verfolgergruppe an und versuchte die Lücke zum GasGas-Duo zu schließen. Das gelang auch. Nach acht Runden war die große Spitzengruppe wieder beisammen. In Runde 10 rollte Guevara mit technischem Defekt aus.

In Kurve 3 war schlagartig die Motorleistung weg. Der Spanier hatte zu diesem Zeitpunkt immer noch das Rennen angeführt. Somit bestand die Spitzengruppe aus vier Fahrern: Garcia, Masia, Andrea Migno (Honda) und Diogo Moreira (KTM).

Foggia führte zu diesem Zeitpunkt als Fünfter die zweite Gruppe an. Der Abstand betrug eine knappe Sekunde. Da sich die Fahrer vorne mehrmals überholten, zog Foggia die zweite Gruppe wieder heran. Der Vizeweltmeister war auf dem Vormarsch und arbeitete sich auf Platz drei.

Andrea Migno räumt Jaume Masia ab

Es entwickelte sich das typische Moto3-Rennen mit unzähligen Überholmanövern. In Runde 15 kam es zu einer Kollision zwischen Masia und Migno in Kurve 13. Migno krachte innen seitlich in Masia. Beide stürzten und waren ausgeschieden.

Dadurch hatte Garcia an der Spitze einen Vorsprung von einer knappen halben Sekunde auf die Gruppe mit Foggia, Suzuki, Riccardo Rossi (Honda) und Sasaki, der sich nach einer Long-Lap-Strafe wieder nach vorne gearbeitet hatte.

Entscheidung in der letzten Runde

Das Leopard-Duo probierte Garcia einzuholen. Das klappte auch. In der vorletzten Runde war Foggia dran und übernahm in der vorletzten Kurve die Führung. Der Dreikampf um den Sieg war eröffnet. Am Ende der Gegengeraden verlor Garcia auch noch Platz zwei an Suzuki.

Garcia konterte sofort, schnappte sich wieder Rang zwei und machte Jagd auf Foggia. In Kurve 13 drückte sich Garcia an Foggia innen vorbei und fuhr als Erster über die Ziellinie! Mit seinem ersten Saisonsieg übernahm Garcia auch die WM-Führung.

"Für mich war es ein echt schwieriges Rennen", sagt Garcia. "Anfangs hatte ich nicht gerade das beste Gefühl, aber Runde für Runde wurde es besser. In den letzten Kurven hatte ich dann ein richtig gutes Gefühl. Am Schluss sagte ich mir einfach, ich muss es probieren. Ich habe die Augen zugemacht und es ist gutgegangen. Unglaublich!"

Foggia nahm die knappe Niederlage gelassen hin: "Es war ein unglaubliches Rennen. Während der ersten Runden war es extrem schwierig, jemanden zu überholen. Dann ist es mir aber doch gelungen. Überglücklich bin ich nicht, aber trotzdem zufrieden. 20 Punkte sind okay."

Sasaki war nach seiner Long-Lap-Strafe weit zurückgefallen und raste trotzdem noch auf das Podest: "Ich freue mich, dass es noch für das Podium gereicht hat. Dass ich die Pace dafür hatte, wusste ich trotz der Long-Lap. Glücklicherweise habe ich dabei nur zwei Sekunden verloren."

Suzuki wurde wegen Missachtung der Tracklimits in der letzten Runde um eine Position zurückversetzt. Somit war Rossi Vierter und Suzuki Fünfter. PrüstelGP nahm mit Carlos Tatay (CFMoto) Rang acht mit. Xavier Artigas schied in Runde 6 aus.

Für Ana Carrasco dauerte das Rennen nicht sehr lange. Sie rollte in Runde 2 mit technischem Defekt an ihrer KTM aus. Nach einem Boxenstopp fuhr sie weiter, stürzte dann aber in Kurve 7. Die Spaniern wartet bei ihrem Moto3-Comeback immer noch auf ihren ersten WM-Punkt.

Der nächste Grand Prix findet bereits am kommenden Wochenende auf dem Circuit of the Americas in Texas (USA) statt.

Direkt zu:
Empfohlene Videos