Moto3-Rennen Buriram 2022: Vierter Saisonsieg Foggia, Garcia scheidet aus

2. Okt.

Foto: (c) Motorsport Images

Dennis Foggia feierte beim Grand Prix von Thailand seinen vierten Sieg in der Moto3-Saison 2022.

Damit wahrte der Honda-Fahrer seine WM-Chancen, denn Izan Guevara (GasGas) wurde Fünfter und Sergio Garcia (GasGas) kam in Buriram nicht ins Ziel.

Beim Start zum Rennen über 22 Runden gewann Foggia den Holeshot. Am Ende der ersten Runde spielte sich eine für die WM entscheidende Szene ab. In Kurve 12 kam es im Mittelfeld zu einer Kollision. Adrian Fernandez (KTM) flog mitten im Pulk per Highsider ab.

Garcia hatte keine Chance auszuweichen und wurde ebenfalls zu Boden gerissen. Der Spanier fuhr am Ende des Feldes weiter. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Guevara auf dem neunten Platz. Foggia behauptete in der Anfangsphase die Führung.

Dahinter folgten Ayumu Sasaki (Husqvarna), Stefano Nepa (KTM), David Munoz (KTM), Diogo Moreira (KTM), Jaume Masia (KTM), Daniel Holgado (KTM) und Riccardo Rossi (Honda). Tatsuki Suzuki (Honda) und Guevara versuchten diese Gruppe einzuholen.

Sasaki nahm die Verfolgung von Foggia auf. Aber wirklich absetzen konnten sie sich nicht. Guevara kämpfte weiterhin rund um Platz neun. Suzuki verabschiedete sich mit einem technischen Problem aus der Spitzengruppe. Der Honda-Fahrer rollte hinter die Leitplanken.

Moto GP: Aktuelle Videos
+ mehr MotoGP

Dennis Foggia macht nur einen Fehler

Bei Halbzeit bildete sich eine sechsköpfige Spitzengruppe mit Foggia, Sasaki, Munoz, Rossi, Moreira und Masia. Guevara führte die zweite Gruppe ab Platz sieben an. Garcia war zu diesem Zeitpunkt bereits überrundet und fuhr in der Verfolgergruppe mit.

Am Ende von Runde 13 verbremste sich Foggia in der Zielkurve. Er kam weit hinaus in die asphaltierte Auslaufzone und Sasaki fuhr vorbei. Das war der erste Führungswechsel in diesem Rennen. Aber auf der Geraden Richtung Kurve 3 zog Foggia wieder vorbei.

Gleichzeitig fuhr Garcia an die Box, aber dann doch wieder auf die Strecke. Wenig später gab er endgültig in der Box auf. Im letzten Renndrittel schrumpfte die Spitzengruppe auf Foggia, Rossi und Sasaki. Munoz und Moreira mussten abreißen lassen.

Drei Runden vor Rennende baute sich Foggia einen kleinen Vorsprung von einer halben Sekunde auf. Das war die Entscheidung, denn Rossi und Sasaki lieferten sich ein enges Duell um Platz zwei. Foggia fuhr seinen vierten Saisonsieg souverän ins Ziel.

"Einen einzigen Fehler habe ich mir erlaubt, als ich in der letzten Kurve zu spät gebremst habe", sagt Foggia zu seinem rennen. "Zwischen 'Ricci', Sasaki und mir ging es um die Entscheidung. In den letzten zwei Runden habe ich voll angegriffen. Ich freue mich sehr über diesen Sieg!"

Izan Guevara in der Verfolgergruppe

Im Duell um Platz zwei setzte sich Sasaki durch. Für den Japaner war es der achte Podestplatz in dieser Saison. Für Rossi, der nicht mit Legende Valentino Rossi verwandt ist, war Rang drei nach Le Mans im Vorjahr das zweite Podium seiner Grand-Prix-Karriere.

Spannend ging es bis zum Schluss in der Verfolgergruppe zu, wo wild gekämpft wurde. Nepa behielt die Oberhand und fuhr als Vierter über die Ziellinie. Guevara eroberte Platz fünf. Dahinter folgten Moreira, Migno, Masia, Munoz und Ryusei Yamanaka (KTM).

Mit diesem Ergebnis hat Guevara nun 49 WM-Punkte Vorsprung auf Foggia, der neuer WM-Zweiter ist. Garcia ist nach seinem vierten Ausfall in diesem Jahr mit 56 Zählern Rückstand nur noch WM-Dritter. Beim nächsten Rennen hat Garcia seinen ersten WM-Matchball.

Mit den Plätzen elf bis 15 sammelten noch Holgado, Joel Kelso (KTM), Carlos Tatay (CFMoto), Xavier Artigas (CFMoto) und Scott Ogden (Honda) WM-Punkte. Somit schafften es beide PrüstelGP-Fahrer in die Top 15. Insgesamt sahen 25 Fahrer die Zielflagge.

Der nächste Grand Prix findet am 16. Oktober auf Phillip Island (Australien) statt.

Direkt zu:
Empfohlene Videos