Moto3-Rennen Phillip Island: Guevara mit Sieg vorzeitig Weltmeister

16. Okt.

Foto: (c) Motorsport Images

Izan Guevara hat sich mit einem Rennsieg auf Phillip Island vorzeitig zum Moto3-Weltmeister 2022 gekrönt.

Der GasGas-Pilot setzte sich in einem engen Kampf gegen Deniz Öncü (KTM) und Sergio Garcia (GasGas) durch.

"Weltmeister zu sein, das ist ein unglaubliches Gefühl!", schwärmt Guevara. "Es war ein unglaubliches Rennen. Ich habe die ganze Zeit alles gegeben, denn ich wollte den WM-Titel am liebsten mit einem Sieg einfahren. Vielen Dank an mein gesamtes Team, an meine Familie und an meine Freunde für die Unterstützung!"

Vor dem Start kam es zunächst zu einer kurzen Verzögerung, um der Strecke etwas mehr Zeit zu geben, um abzutrocknen. Während des MotoGP-Warm-ups hatte es geregnet, doch kurz darauf schien wieder die Sonne und es wurde wieder trockener. Das Rennen über 23 Runden wurde dann als "Dry Race" deklariert.

Moto GP: Aktuelle Videos
+ mehr MotoGP

Ständige Führungswechsel gleich zu Beginn

Garcia entschied den Start für sich und führte das Feld in die erste Kurve. Trotz einiger feuchter Flecken auf der Strecke kamen alle Fahrer unbeschadet durch die Startphase. Guevara hielt sich zunächst auf dem sechsten Platz.

An der Spitze wechselte die Führung zwischen Garcia, Diogo Moreira (KTM) und Ayumu Sasaki (Husqvarna) hin und her. Joel Kelso (KTM), Öncü und Guevara befanden sich in Schlagdistanz. In der Verfolgergruppe kam es zu den ersten Stürzen. Daniel Holgado (KTM) und Taiyo Furusato (Honda) schieden in Runde drei aus.

In der Führungsgruppe wurde hart gekämpft, was John McPhee (Husqvarna) und Stefano Nepa (KTM) half, sich wieder an die Top 6 heranzupirschen. Ganz vorn bestimmte Garcia das Tempo, konnte sich aber nicht absetzen.

Guevara kämpft in Vierergruppe um den Sieg

Mit Beginn der achten Runde übernahm Guevara zum ersten Mal die Führung. Gemeinsam mit Garcia, Sasaki und Öncü riss er eine größere Lücke zu den Verfolgern auf. Das GasGas-Duo wechselte sich an der Spitze immer wieder ab.

Dabei ging es auch um die WM. Denn Dennis Foggia (Honda) lag am Ende der Top 10 weit zurück, was seine letzte verbliebene Titelchance zunichte machte. Neben Guevara selbst konnte ihm nur noch sein Teamkollege Garcia den vorzeitigen WM-Sieg verwehren.

In der Schlussphase wechselten die Positionen zwischen den Top 4 ständig. Die erste Kurve der letzten Runde steuerte Öncü als Führender an, wurde nur eine Kurve später aber wieder von Guevara überholt. Er konnte auf den letzten Meter schließlich die entscheidenden Zehntel zwischen sich und die Verfolger legen.

65 Punkte Vorsprung bei noch zwei Rennen

Mit dem Sieg sicherte sich der Spanier zwei Rennen vor Saisonende seinen ersten Titelgewinn. Mit 65 Punkten Vorsprung ist er uneinholbar. Garcia musste sich im Ziel knapp gegen Öncü geschlagen geben, der Zweiter wurde. Sasaki verpasste das Podest knapp.

Nepa wurde Fünfter und hatte knapp sieben Sekunden Rückstand auf den Sieger. McPhee, Moreira, Kelso, Foggia und Riccardo Rossi (Honda) komplettierten die Top 10.

Direkt zu:
Empfohlene Videos