MotoGP FP3 Indonesien: Marquez mit Bestzeit, aber trotzdem in Q1

19. März

Foto: (c) Motorsport Images

Honda-Pilot Marc Marquez war im dritten Freien Training der MotoGP in Mandalika zwar Schnellster, muss aber in Q1 antreten.

Auf abtrocknender Strecke reichte seine Bestzeit von 1:34.067 Minuten nicht, um es im Gesamtklassement doch noch unter die Top 10 zu schaffen.

In der letzten Session, mit der sich die Fahrer für den direkten Q2-Einzug empfehlen konnten, herrschten zunächst noch feuchte Bedingungen, sodass alle mit Regenreifen auf die Strecke gingen. Hier und da bildeten sich aber schon trockene Stellen.

In der Frühphase duellierten sich Marquez und KTM-Pilot Miguel Oliveira um die Bestzeit. Zwischen den beiden wechselte die Führung mehrfach. Die Zeiten lagen jedoch mit zehn Sekunden noch deutlich über jenen vom Freitag. Das änderte sich, als Jack Miller (Ducati) erstmals ins Geschehen eingriff.

Marquez im FP3 vorn, aber langsamer als gestern

Er war der Erste, der nach gut zehn Minuten einen ersten Versuch auf Slicks wagte und mit einer neuen Bestzeit bewies, dass die Strecke nun hinreichend abgetrocknet war. Auch Millers Ducati-Kollegen Marco Bezzecchi und Johann Zarco rüsteten auf die Trockenreifen um und reihten sich damit direkt hinter ihm ein.

In der Folge wechselte auch der Rest des Feldes auf Slicks und das Tempo zog sukzessive an. So schnell wie am Vortag wurde es aber nicht mehr. Marquez, am Freitag nach einem Sturz nur auf Platz 22, fehlten mit seiner Sessionbestzeit immer noch knapp zwei Sekunden auf den letzten Platz für den Q2-Direkteinzug.

Somit muss der Spanier später in Q1 antreten, genauso wie seine direkten Verfolger im dritten Freien Training Francesco Bagnaia (Ducati) und Bezzecchi. Dessen VR46-Teamkollege Luca Marini beendete die Session auf einem respektablen vierten Platz.

Quartararo erneut mit Elektronikproblemen

Dahinter folgten Alex Rins (Suzuki) und Pol Espargaro (Honda). Miller wurde Siebter. Oliveira beendete das Training auf Platz acht vor Joan Mir (Suzuki) und Andrea Dovizioso (RNF-Yamaha), die die Top 10 komplettierten. Von ihnen schafften dank ihrer Freitagszeiten aber nur Rins, Miller und Oliveira den direkten Sprung in Q2.

Im Gesamtklassement führt Fabio Quartararo (Yamaha) vor Teamkollege Franco Morbidelli und Johann Zarco (Pramac-Ducati). Im dritten Training legte es der Weltmeister auf keine schnelle Runde an und ging mit zu viel Rückstand gar nicht in die Wertung ein.

Wie schon gestern hatte er im Laufe des Trainings allerdings erneut mit Elektronikproblemen zu kämpfen. Auch Rins rollte auf seiner Suzuki zwischenzeitlich aus. Er ist als Zehnter der kombinierten Zeitenliste der letzte Fahrer, der ohne Umwege in Q2 einzieht, denn wie immer kommen nur die Top 10 direkt weiter.

Direkt zu:
Empfohlene Videos