Heißes Gerücht um Mir: Suzuki-Star vor Wechsel zu Honda?

5. Jan.

Foto: Motorsport Images

Ein MotoGP-Insider ist überzeugt: Ex-Weltmeister Joan Mir und Honda werden sich noch vor dem kommenden MotoGP-Saisonstart für die Saison 2023 einigen.

Vor der MotoGP-Saison 2022 gab es bei den Spitzen-Teams der Königsklasse kaum personelle Änderungen. Die Werksteams von Yamaha, Ducati, Suzuki, Honda und KTM gehen allesamt mit den gleichen Fahrer-Duos wie letztes Jahr in die neue Saison. Danach aber dürfte das Transfer-Karussell wieder Fahrt auffnehmen, denn am Saison-Ende laufen gleich mehrere Verträge aus.

Laut MotoGP-Fahrermanager Carlo Pernat will sich Honda im Hinblick auf 2023 neu aufstellen. Im Zuge dessen planen die Japaner demnach die Verpflichtung eines zweiten Top-Piloten neben Marc Marquez. Doch wer könnte im erfolgsverwöhnten Repsol-Honda-Team Nachfolger von Pol Espargaro werden?

"Honda versucht verzweifelt, einen Siegfahrer zu verpflichten. Und das ist auch richtig so. Zwei Namen sind aktuell im Gespräch: Fabio Quartararo und Joan Mir. Allerdings ist es wahrscheinlicher, dass Joan dort landet, weil er weniger kostet und der richtige Mann ist", erklärt Pernat bei 'GPOne'.

Mir-Deal vielleicht schon bald in trockenen Tüchern

Der MotoGP-Insider geht davon aus, dass sich Honda nicht mehr viel Zeit lassen wird, den erhofften Deal einzutüten. "Es wird schnell gehen. Ich erwarte, dass die Verhandlungen schon zu Saisonbeginn abgeschlossen sind", erklärt der Italiener.

Für Pol Espargaro natürlich keine gute Nachricht. Er wüsste damit bereits vor dem Saisonstart, dass seine Tage bei HRC gezählt sind. Doch Honda steht nach zwei schwierigen Jahren unter Druck. Durch die Verletzung(en) von Marc Marquez wurde offensichtlich, wie abhängig die Japaner von ihrem Ausnahme-Piloten sind.

Fehlt Marc Marquez bei den Vorsaison-Tests?

Zudem ist nach wie vor unklar, wann Marquez wieder fahren kann. Kurz vor Weihnachten veröffentlichte Honda ein Update zu seinem Zustand, das nicht allzu viel Optimismus verbreitete. Auch MotoGP-Insider Carlo Pernat hat Zweifel, was Marquez' Genesung nach seiner Augenverletzung angeht. "Wenn nichts kommuniziert wird, dann bedeutet das, dass es keine positiven Nachrichten gibt. Ich rechne damit, dass Marquez nicht bei den Februar-Tests dabei sein wird", kommentiert der Italiener.

Mit einem Blick auf die anderen Hersteller erwartet Pernat, dass sich Ducati am Saison-Ende 2022 von Jack Miller und Johann Zarco trennen wird. Hintergrund: Mit Jorge Martin bei Pramac und Enea Bastianini bei Gresini stehen intern zwei potenzielle Aufsteiger bereit.

Wenig Sorgen macht sich Pernat, was Yamaha angeht. "Yamaha ist der Hersteller, der am besten aufgestellt ist. Mit Quartararo, (Franco) Morbidelli und Toprak (Razgatlioglu) haben sie drei starke Fahrer", konstatiert der MotoGP-Fahrermanager.

Direkt zu:
Empfohlene Videos