MotoGP Katar: Enges Warm-up endet mit Bastianini-Bestzeit – Marquez stürzt

6. März

Foto: (c) Motorsport Images

Enea Bastianini fuhr im Warm-up zum ersten Rennen der MotoGP-Saison 2022 mit 1:54.519 die knappe Bestzeit vor Johann Zarco und Aleix Espargaro. Insgesamt lagen 20 Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Im 20-minütigen Aufwärmtraining herrschten mit 31 Grad Luft- und 46 Grad Asphalttemperatur heiße Bedingungen. Für das Rennen, das um 18 Uhr Ortszeit unter Flutlicht bei kühleren Verhältnissen starten wird, ließ sich daraus nicht allzu viel ablesen.

Trotzdem nutzten alle Teams jede Minute, um letzte Vorbereitungen für den späteren Showdown vorzunehmen. Besonders im Fokus: die Reifenwahl, vor allem am Hinterrad.

Marquez mit erstem Sturz an diesem Wochenende

Laut Michelin sind sowohl der Soft- als auch der Medium-Reifen renntauglich - abhängig von der Strategie, die man verfolgt. Im Warm-up waren ganz verschiedene Kombinationen zu sehen, von soft-soft, über soft-medium bis hin zu hard-soft.

Für Marc Marquez begann die Session mit dem für ihn ersten Sturz an diesem Wochenende. Der Honda-Pilot rutschte in Kurve 10 übers Vorderrad weg, konnte sein Motorrad aber wieder aufstellen und weiterfahren. Kurz darauf geriet auch Teamkollege Pol Espargaro in Kurve 6 in Sturzgefahr, blieb aber sitzen.

Im Klassement übernahm nach einer frühen Führung von Fabio Quartararo (Yamaha) Bastianini den Spitzenplatz. Er wird im Rennen zum ersten Mal aus Reihe eins starten, während Weltmeister Quartararo nur auf Startplatz elf steht.

Top-10-Fahrer trennen nur eine halbe Sekunde

Bastianinis Bestzeit aus Runde vier blieb bis zum Schluss stehen. Ducati-Markenkollege Zarco kam noch bis auf 96 Tausendstel heran. Aleix Espargaro schaffte den Sprung in die Top 3. Quartararo fiel noch hinter Miguel Oliveira (KTM) auf Platz fünf zurück.

Francesco Bagnaia (Ducati) führte die zweite Hälfte der Top 10 an, gefolgt von Polesetter Jorge Martin (Pramac-Ducati), Franco Morbidelli (Yamaha) sowie den beiden Suzuki-Piloten Alex Rins und Joan Mir. Das Feld war erneut eng: Die schnellsten zehn Fahrer lagen innerhalb von einer halben Sekunde.

Marquez, der nach seinem frühen Crash in Kurve 3 beinahe noch einmal gestürzt wäre, beendete das Aufwärmtraining als Elfter mit 0,549 Sekunden Rückstand. Pol Espargaro landete auf Platz 16 hinter den LCR-Piloten Takaaki Nakagami und Alex Marquez, Jack Miller (Ducati) und Maverick Vinales (Aprilia).

Auch zwei Rookies stürzen spät in der Session

Bester Rookie wurde Raul Fernandez auf Platz 17. Allerdings zählte auch der Tech-3-KTM-Pilot zu den Sturzkandidaten. Er ging gegen Ende der Session in Kurve 4 zu Boden, kurz darauf stürzte auch Rookie-Kollege Fabio Di Giannantonio (Gresini-Ducati) in Kurve 1.

Er reihte sich im Klassement hinter Marco Bezzecchi (VR46) auf Rang 19 ein. Brad Binder (KTM), Luca Marini (VR46), Andrea Dovizioso (RNF-Yamaha), Remy Gardner (Tech-3-KTM) und Darryn Binder (RNF-Yamaha) folgten auf den weiteren Plätzen.

Direkt zu:
Empfohlene Videos