MotoGP-Qualifying Valencia 2022: Martin auf Pole, Quartararo startet vor Bagnaia

5. Nov.
Jorge Martin hat sich die Poleposition für das MotoGP-Saisonfinale 2022 in Valencia gesichert. Für den Spanier war es die fünfte Pole in diesem Jahr und die dritte hintereinander.

Martin umrundete den Circuit Ricardo Tormo mit 1:29.621 Minuten. Marc Marquez (Honda) hängte sich an das Hinterrad des "Martinators" und ließ sich auf Startplatz zwei ziehen. Die erste Reihe komplettierte Jack Miller (Ducati), der das Qualifying mit einem Sturz beendete.

In der Schlussphase ging es dramatisch zu. Johann Zarco stürzte in Kurve 6 von seiner Pramac-Ducati und sorgte kurz für gelbe Flaggen. Deswegen wurde Alex Rins (Suzuki) seine schnellste Rundenzeit gestrichen.

Auch Fabio Quartararo befand sich auf seiner fliegenden Runde, aber die gelben Flaggen waren aufgehoben, als der Yamaha-Fahrer zu Kurve 6 kam. Seine Runde war gültig und sie war für den Franzosen wichtig, denn er eroberte Startplatz vier.

Neben Quartararo werden sich morgen Rins und Maverick Vinales (Aprilia) in der zweiten Reihe aufstellen. Reihe drei wird von KTM-Speerspitze Brad Binder angeführt. WM-Favorit Francesco Bagnaia hatte schon das gesamte Wochenende Mühe.

Der Ducati-Fahrer qualifizierte sich für Startplatz acht in der Mitte der dritten Reihe. Wenn Quartararo am Sonntag gewinnen sollte, würde Bagnaia Platz 14 oder besser für den WM-Titel reichen. Sein Vorsprung beträgt 23 Punkte.

Nach seinem Sturz landete Zarco auf Rang neun. Die Plätze zehn bis zwölf in Reihe vier gingen an Aleix Espargaro (Aprilia), Luca Marini (VR46-Ducati) und Joan Mir (Suzuki). Die Zeitabstände waren eng. Mir fehlten sechs Zehntelsekunden auf die Pole-Position.

MotoGP: Einzelbeiträge

Q1: Enea Bastianini scheidet aus

Im ersten Abschnitt stellte Vinales mit 1:30.090 Minuten die Bestzeit auf. Der Spanier war um 0,036 Sekunden schneller als sein Landsmann Rins. Somit zogen auch die verbliebenen Motorräder von Aprilia und Suzuki ins Q2 ein.

Einen Tag zum Vergessen erlebte Enea Bastianini (Gresini-Ducati), für den es gegen Aleix Espargaro noch um WM-Platz drei geht. Bastianini schaffte in seinem zweiten Versuch nur die drittschnellste Zeit. Anschließend stürzte der viermalige Saisonsieger in Kurve 2.

Bastianini wird das Saisonfinale von Startplatz 13 aus in Angriff nehmen. Daneben wird sich Miguel Oliveira aufstellen. Im vierten Training hatte der KTM-Fahrer die Bestzeit aufgestellt. Reihe fünf komplettierte Alex Marquez, der auch keinen reibungslosen Nachmittag erlebte.

Am Ende seines ersten Versuchs rollte die LCR-Honda mit einem Problem aus. Alex Marquez fuhr mit einem Roller zurück an die Box und griff mit seinem zweiten Motorrad noch einmal an. Franco Morbidelli (Yamaha) und Cal Crutchlow (RNF-Yamaha) qualifizierten sich als 16. und 17.

Pol Espargaro stürzte zu Beginn seines zweiten Versuchs in Kurve 2 von seiner Honda und steht sehr weit hinten. Takaaki Nakagami (LCR-Honda) wird in der Startaufstellung um drei Plätze zurückversetzt, weil er in FP3 Martin im Weg gestanden ist.

Marco Bezzecchi (VR46-Ducati) muss 1.000 Euro Strafe zahlen, weil er nach einem seiner beiden Stürze in FP3 einen Sportwart geschubst hat. Der Italiener hat sich bereits persönlich entschuldigt. Für den besten Rookie des Jahres wurde es Startplatz 18.

Raul Fernandez (Tech-3-KTM) hatte das vierte Training ausgelassen. Der Spanier ist im Vormittagstraining gestürzt und fühlte sich nicht wohl. Für Untersuchungen ist er nach Valencia in ein Krankenhaus gebracht worden. Fernandez wurde für fit erklärt und war im Qualifying wieder dabei.

Das MotoGP-Rennen über 27 Runden wird am Sonntag um 14:00 Uhr gestartet.

Direkt zu:
Empfohlene Videos