Servus TV Logo
MotoGP World Championship

MotoGP-Saison 2022: Diese Piloten stehen schon fest

15. Okt.
Die meisten MotoGP-Fahrer haben Verträge bis Ende 2022 in der Tasche.

Foto: Motorsport Images

Nur wenige Sitze sind noch frei: Die meisten MotoGP-Fahrer stehen bis Ende 2022 unter Vertrag - zwei Fahrer haben sogar bis einschließlich 2024 unterschrieben.

In Sachen Fahrer-Planung werden in der MotoGP meist Zweijahres-Verträge unterschrieben. Daneben sind auch Kontrakte mit einjähriger Laufzeit üblich. Zuletzt ging der Trend aber in eine andere Richtung: So unterschrieb Marc Marquez bei Honda Anfang 2020 einen neuen Vierjahres-Vertrag, ist damit bis einschließlich 2024 an die Japaner gebunden.

Diese Einigung trafen beide Seiten damals schon vor der langwierigen Oberarm-Verletzung des Spaniers. Und einen derart langfristigen Fahrer-Vertrag hatte es in der modernen MotoGP zuvor noch nicht gegeben. Inzwischen ist der Ex-Weltmeister aber nicht mehr der einzige Pilot, der für längere Zeit Planungssicherheit hat. Denn jüngst verlängerte auch KTM mit Brad Binder bis einschließlich 2024.

Moto GP: Aktuelle Videos
+ mehr MotoGP

Zukunft von einigen Fahrern noch offen

Es gibt aber auch Fahrer, die nach dieser Saison noch keinen Vertrag in der Tasche haben - Danilo Petrucci, Iker Lecuona, Lorenzo Savadori und Luca Marini. Alle anderen Piloten sind entweder bis Ende 2022 an ihre jeweiligen Rennställe gebunden, oder werden die MotoGP nach dieser Saison verlassen.

"Bei den Verträgen geht es immer darum, wer den ersten Zug macht. Dann beginnt die Silly Season", erklärt Miguel Oliveira. "Ich habe einen Zweijahres-Vertrag für 2021/22. Danach sehen wir dann weiter", so der KTM-Pilot.

Entspannt sieht auch Weltmeister Joan Mir die Situation: "Die Verträge werden immer früher und früher unterschrieben. Keine Ahnung, was in Zukunft passieren wird. Ich bin glücklich, wo ich derzeit bin. Für das kommende Jahr habe ich einen Vertrag, wir haben also keine Eile und können noch warten."

Moto GP: News
+ mehr MotoGP

Fabio konzentriert sich auf die WM

Auch für WM-Leader Fabio Quartararo sind Vertrags-Gespräche mit Lin Jarvis derzeit kein Thema. "Im Moment konzentriere ich mich auf das Hier und Jetzt. Die Zukunft kommt dann irgendwann von alleine. Ich liefere, denke ich, ganz gute Arbeit ab und habe im Moment einen Vertrag für das kommende Jahr. Ich genieße das Fahren und lasse mich nicht von Vertrags-Themen ablenken."

Marini wird im nächsten Jahr voraussichtlich für das neue VR46-Team an den Start gehen. Der zweite Platz könnte an Marco Bezzecchi gehen. Fabio Di Giannantonio steigt aus der Moto2 auf und tritt neben Enea Bastianini für das Gresini-Team an. Der Rennstall fungiert dann nicht mehr als Werksteam von Aprilia, sondern wird ein weiteres Ducati-Satellitenteam.

Übersicht: Aktuelle Fahrer-Verträge in der MotoGP

Yamaha: Fabio Quartararo (2022), Franco Morbidelli (2023)
Honda: Marc Marquez (2024), Pol Espargaro (2022)
Suzuki: Joan Mir (2022), Alex Rins (2022)
Ducati: Jack Miller (2022), Francesco Bagnaia (2022)
KTM: Brad Binder (2024), Miguel Oliveira (2022)
Aprilia: Aleix Espargaro (2022), Maverick Vinales (2022)
LCR-Honda: Alex Marquez (2022), Takaaki Nakagami (2022)
RNF-Yamaha: Andrea Dovizioso (2022), zweiter Fahrer noch offen
Tech-3-KTM: Raul Fernandez (2023), Remy Gardner (2022)
Pramac-Ducati: Johann Zarco (2022), Jorge Martin (2022)
VR46-Ducati: beide Fahrer noch offen
Gresini-Ducati: Fabio Di Giannantonio (2022), Enea Bastianini (2022)

Mehr Motorsport:
Neueste Nachrichten
Motorsport Images
3. Dez.
Anders als Rossi: Quartararo braucht keine Feindbilder
Empfohlene Videos
MotoGP World Championship
Bruggi, Alex und ihr "Hero"
14. Nov | 05:04 Min
MotoGP World Championship
Highlights: Sonntag
14. Nov | 02:28 Min
MotoGP World Championship
Rossi nimmt Abschied
14. Nov | 10:12 Min
MotoGP World Championship
"Das Rennen ist für Vale"
14. Nov | 02:07 Min
MotoGP World Championship
Valencia: Analyse MotoGP
14. Nov | 27:59 Min
MotoGP World Championship
Willkommen in Valencia!
14. Nov | 01:02 Min