“Nahe an 100 Prozent”: Salzburg im ÖFB-Cup weiter auf Kurs

7. Feb.

Foto: GEPA Pictures / Thomas Bachun

Cup-Verteidiger Salzburg gibt sich im Halbfinale gegen den LASK keine Blöße - nun richten Andi Ulmer & Co. ihren Blick auf den Champions-League-Knaller gegen den FC Bayern.

Der FC Red Bull Salzburg hat die eigene Dominanz im ÖFB-Cup zum Frühjahres-Start untermauert. Der Double-Verteidiger wies den LASK am Sonntag mit 3:1 in die Schranken, feierte im Pokal-Bewerb den 22. Sieg in Folge und buchte souverän das Ticket für das Halbfinale. Coach Matthias Jaissle war mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Es war ein ganz guter Start und bereits nahe an 100 Prozent. In der frühen Phase war die Mannschaft schon sehr gut drauf", befand der Deutsche.

Gleich in den ersten Spielminuten lag in Wals-Siezenheim der Führungstreffer in der Luft. Und obwohl dieser in der 13. Minute wie aus dem Nichts auf der Gegenseite durch Sascha Horvath fiel, ließen sich die Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen. "Wir hätten es uns anders vorgestellt reinzustarten, haben dann aber jeweils zum richtigen Zeitpunkt zugeschlagen. Über 90 Minuten war es ein absolut verdienter Sieg", meinte Salzburg-Kapitän Andreas Ulmer.

Salzburg hat Glück auf seiner Seite

Bei den beiden Treffern in Halbzeit eins von Rene Renner (15./Eigentor), der eine Flanke von Benjamin Sesko ins eigene Tor beförderte, und Rasmus Kristensen (41.), die die Wende brachten, war wie beim LASK-Tor das Quäntchen Glück mitentscheidend. Das gab auch Kopfball-Torschütze Kristensen zu. "Es war eine einstudierte Formation, dass ich so laufe und früher als der Verteidiger zum Ball komme. Aber es war auch ein bisschen Glück dabei. Wie das Tor passiert ist, weiß ich selber nicht so genau", erklärte der Däne schmunzelnd.

Es war wohl die spielentscheidende Aktion. "Das Tor hat uns extremen Rückenwind gegeben", wusste Jaissle. Seine Freude darüber war nicht nur deshalb groß. "Ruhende Bälle sind ganz wichtige Momente. Wir haben im Training viel gemacht in diese Richtung, den Fokus darauf verschärft." Die Linzer ärgerten sich dagegen sehr darüber. "Wir haben bei der Standard-Situation schlecht verteidigt, es war kein gezielter Kopfball", erkannte LASK-Trainer Andreas Wieland.

Fußball: Aktuelle Videos
+ mehr Fußball

Capaldo sorgt für die Entscheidung

Dass gleich nach Wiederbeginn auch noch Nicolas Capaldo (47.) traf, war doppelt bitter für die Gäste. "Dann wird es gegen Salzburg eben schwer. Wir wollten zurückkommen, konnten aber nicht mehr. Das war auch der Stärke des Gegners geschuldet. Die Mannschaft hat sich aber nie aufgegeben", meinte der 38-Jährige. Die Salzburger spielten den Sieg ohne Mühe nach Hause. "In der zweiten Halbzeit haben wir es richtig gut gemacht. Da waren wir extrem stabil, und das eine oder andere Tor wäre sicher noch möglich gewesen", sagte Jaissle.

Drei Treffer waren aber trotzdem eine starke Ausbeute. Schließlich fehlte TopStürmer Karim Adeyemi wegen einer Mandelentzündung, zudem musste Sesko noch vor der Pause mit einer Verletzung am Oberschenkel ausgetauscht werden. "Wir hoffen, dass es nicht allzu schlimm ist und er nicht zu lange ausfällt", so Jaissle. Sesko war in der Vorbereitung einer der großen Gewinner, traf in jedem Testspiel und erzielte insgesamt sieben Tore.

CL-Knaller wirft seine Schatten voraus

Mit dem Liga-Duell bei Rapid am Freitag und dem Achtelfinal-Hinspiel in der UEFA Champions League gegen den FC Bayern am 16. Februar (LIVE bei ServusTV Österreich, im Stream & in allen Apps) stehen für die Bullen zwei weitere Highlights unmittelbar bevor. Danach warten die Liga-Spiele gegen den WAC und beim LASK, ehe es im Cup beim WAC um den Final-Einzug geht. "Der WAC ist ein schwieriger Gegner. Aber wir wollen Cup-Sieger werden, da müssen wir alle schlagen", kommentierte Kristensen die Auslosung.

Den Linzern bleibt noch Zeit, bis sie im neuen Jahr im Achtelfinale der UEFA Europa Conference League ins Europacup-Geschehen eingreifen. Die volle Konzentration gilt daher der Liga, wo dem Zehnten aktuell vier Zähler auf die Top sechs fehlen. "Wir haben vier Endspiele", betonte Tormann Alexander Schlager. Sein Coach ist nach einem "couragierten Auftritt" guter Dinge. "Die physische Leistung war stabiler als im Herbst. Die Mannschaft hat extrem aggressiv gegen den Ball agiert, die Pressinghöhe ist variabler. Dazu kommt viel Dynamik und viel Vertikalität. Das macht mich zuversichtlich für die nächsten Spiele." Am Sonntag hat man Austria Klagenfurt zu Gast. (APA/red.)

Empfohlene Videos