NHL All-Star Weekend: Schaulaufen von Draisaitl & Co

23. Jan. 2020

NASHVILLE,TENNESSEE,USA,31.JAN.16 – ICE HOCKEY – NHL, National Hockey League, All Star Game. Image shows a overview of the Bridgestone Arena. Photo: GEPA pictures/ USA Today/ Christopher Hanewinckel – ATTENTION – COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY – FOR EDITORIAL USE ONLY

Zum dritten Mal findet das NHL All-Star Weekend in St. Louis statt.

1970, 1988 - Zwei mal fand das NHL All-Star Weekend bereits in St. Louis statt. Vom 23. bis 26. Jänner wird den Fans in der Stadt des aktuellen Stanley Cup-Siegers geboten.

Highlights die Skills Competition (24. Jänner) und das All-Star Game (25. Jänner).

Skills und Frauenpower

Am Tag vor dem All-Star Game findet die Skills Competition statt. Erstmals wird es neben der Competition ein 3-gegen-3-Spiel der Frauen geben, in dem sich die All Stars der Nationalteams von Kanada und den USA gegenüberstehen.

All-Star Game in Turnierform

Wie im Vorjahr auch, wird das All-Star Game in Turnierform ausgetragen: Zwei Halbfinalspiele der jeweiligen Divisionen einer Conference treten gegeneinander an und ermitteln die Finalteilnehmer.

Jedes der drei Spiele wird im 3-gegen-3-Modus über jeweils 20 Minuten Spielzeit ausgetragen. Steht es nach regulärer Spielzeit unentschieden, muss ein Shootout den Sieger ermitteln.

Viele Absagen im Vorfeld

Die Kapitäne der Mannschaften wurden durch ein Fan-Voting ermittelt. Das Ergebnis war: David Pastrnak (Atlantic Division), Nathan MacKinnon (Central Division), Connor McDavid (Pacific Division) und Alex Ovechkin (Metropolitan Division) durch. Letzterer hat aber, wie 2019 auch, diesmal abgesagt. Statt Ovechkin wird Kris Letang die Kapitänsschleife überziehen.

Überhaupt mussten diesmal einige Spieler nachbesetzt werden (insgesamt: 11).

Aufgrund von Verletzungen stellen die Arizona Coyotes und Anaheim Ducks keine Spieler.

Diese Stars sind dabei

ATLANTIC DIVISION
Tor: Frederik Andersen (Toronto Maple Leafs), Andrei Vasilevskiy (Tampa Bay Lightning)
Verteidigung: Shea Weber (Montreal Canadiens), Victor Hedman (Tampa Bay Lightning)
Sturm: Brady Tkachuk (Ottawa Senators), Jack Eichel (Buffalo Sabres), Anthony Duclair (Ottawa Senators), Jonathan Huberdeau (Florida Panthers), Mitch Marner (Toronto Maple Leafs), Tyler Bertuzzi (Detroit Red Wings), David Pastrnak (Boston Bruins)
Coach: Bruce Cassidy (Boston Bruins)

METROPOLITAN DIVISION
Tor: Tristan Jarry (Pittsburgh Penguins), Braden Holtby (Washington Capitals)
Verteidigung: Seth Jones (Columbus Blue Jackets), Kris Letang (Pittsburgh Penguins), John Carlson (Washington Capitals), Jaccob Slavin (Carolina Hurricanes)
Sturm: Travis Konecny (Philadelphia Flyers), Mathew Barzal (New York Islanders), Nico Hischier (New Jersey Devils), Chris Kreider (New York Rangers), T. J. Oshie (Washington Capitals)
Coach: Todd Reirden (Washington Capitals)

CENTRAL DIVISION
Tor: Connor Hellebuyck (Winnipeg Jets), Jordan Binnington (St. Louis Blues)
Verteidigung: Alex Pietrangelo (St. Louis Blues), Roman Josi (Nashville Predators)
Sturm: Eric Staal (Minnesota Wild), Nathan MacKinnon (Colorado Avalanche), Mark Scheifele (Winnipeg Jets), David Perron (St. Louis Blues), Patrick Kane (Chicago Blackhawks), Ryan O'Reilly (St. Louis Blues), Tyler Seguin (Dallas Stars)
Coach: Craig Berube (St. Louis Blues)

PACIFIC DIVISION
Tor: Jacob Markström (Vancouver Canucks), David Rittich (Calgary Flames)
Verteidigung: Mark Giordano (Calgary Flames), Quinn Hughes (Vancouver Canucks)
Sturm: Anze Kopitar (Los Angeles Kings), Matthew Tkachuk (Calgary Flames), Leon Draisaitl (Edmonton Oilers), Elias Pettersson (Vancouver Canucks), Tomas Hertl (San Jose Sharks), Max Pacioretty (Vegas Golden Knights), Connor McDavid (Edmonton Oilers)
Coach: Rick Tocchet (Arizona Coyotes)

Der Spielplan

Halbfinale
Atlantic Division - Metropolitan Division
Central Division - Pacific Division

Finale
Sieger aus Atlantic/Metropolitan-Division vs. Sieger aus Central/Pacific-Division