Servus Sport aktuell

Ski-WM: Schwarz holt Bronze im Riesentorlauf

19. Feb. 2021

Foto: (C) GEPA pictures/ Harald Steiner

Marco Schwarz sicherte sich seine zweite Medaille bei der WM in Cortina und für den ÖSV die insgesamt 300. WM-Medaille der Geschichte.

Einen französischen Weltmeister hat der Herren-Riesentorlauf in Cortina gebracht. Gold ging aber nicht an den zur Halbzeit führenden Topfavoriten Alexis Pinturault, sondern an dessen Landsmann Mathieu Faivre, der von Platz vier noch zum Sieg fuhr. Luca de Aliprandini holte mit Silber die erste Herren-Medaille in Cortina für Italien. Marco Schwarz holte sensationell Bronze und damit die 300. WM-Medaille für den ÖSV. Der Kombi-Weltmeister war zur Halbzeit noch Sechster gewesen.

Mit Schwarz eine Sekunde hinter Platz drei sowie Stefan Brennsteiner auf Rang sieben waren nach Lauf eins gleich zwei der im Riesentorlauf nur zu den Außenseitern zählenden ÖSV-Herren zumindest auf Schlagdistanz zu einer Medaille gewesen. Während der heftig attackierende Brennsteiner in der Entscheidung ausfiel, blieb Schwarz cool und carvte mit zweitbester Laufzeit noch zur Jubiläums-Medaille. Einen Tag nachdem Katharina Liensberger von Halbzeit-Rang vier noch zu Bronze und damit zur 299. WM-Medaille für Österreich gefahren war, schaffte auch Schwarz den Sprung auf das Podest.

Roland Leitinger war unter 100 Startern Halbzeit-Zwölfter und wurde am Ende Zehnter. „Im ersten ist es noch gut gegangen. Dann aber bin ich von einem Tor ins andere reingerutscht und habe mich nicht richtig rehabilitiert bis ins Flachstück. Ich bin's einfach nicht derfahren, muss ich zugeben", gestand der Vizeweltmeister von 2017. Manuel Feller hatte seine Hoffnungen mit einem Sturz schon im ersten Durchgang begraben müssen. „Ich habe versucht, den Starthang voll zu attackieren, weil dort jeder eine Klatsche kriegt", erklärte der Tiroler. „Da war ich dann ein bisschen hinten nach, daraus wurde schlussendlich ein Linienproblem."

Schon nach wenigen Toren waren für Pinturault Schluss

Pinturault, der die letzten drei Weltcup-Riesenslaloms vor der WM gewonnen hatte, legte im ersten Durchgang mit Startnummer 4 auf der anfangs stellenweise noch extrem eisigen Piste "Labirinti" und dem Kurs seines Trainers Fabien Munier einen Fabellauf hin. Die Strecke wurde später unter Sonneneinwirkung etwas griffiger, trotzdem unterbot niemand mehr die erste Laufzeit von Pinturault. De Aliprandini hielt im drittletzten WM-Rennen dank einer sehenswerten Vollrisiko-Fahrt die vorletzte Chance auf Italiens erste Herrenmedaille bei dieser Heim-WM aufrecht und exekutierte das dann auch.

Pinturault hingegen scheiterte in der Entscheidung schon nach wenigen Toren. Es wäre nach zwei Mal Bronze (2015 und 2019) das erste WM-Gold für den Franzosen im Riesentorlauf gewesen. Nun ist aber Faivre der vierte französischer RTL-Weltmeister und erste seit Jean Claude Killy 1968. Parallel-Champion Faivre ist nun auch Cortina-Doppelweltmeister.

Ligety verpasste letztes Karriere-Rennen

Der Bewerb ging wegen Rückenproblemen ohne Ted Ligety in Szene. Für den US-Mehrfachweltmeister hätte es das letzte Karriere-Rennen sein sollen. Der Norweger Henrik Kristoffersen war bei 2,32 Sekunden Rückstand auf Pinturault bereits nach Lauf eins ohne Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Der Norweger wurde am Ende Neunter und klagte erneut über sein Material. „Es kommt ja noch ein Rennen am Sonntag", hofft Kristoffersen auf den Slalom.

Die Schweiz hatte mit Loic Meillard einen Läufer zunächst aussichtsreich auf Platz fünf, aber mit dem Mitfavoriten Marco Odermatt (Startnummer 1) sowie Gino Caviezel und Justin Murisier die restlichen drei Läufer bereits im ersten Durchgang verloren. Meillard wurde am Ende Fünfter.

Nicht geschafft hat es auch der für Mexiko startende, 62-jährige Hubertus von Hohenlohe, der mit Nummer 99 fahrend nach wenigen Toren stürzte. (APA/Red)