MotoGP World Championship

Sturz 2020: Danilo Petrucci kämpft mit Langzeitfolgen

7. Mai 2021

Foto: (C) Motorsport Images

Abgesehen davon, dass Danilo Petrucci mit seiner KTM noch nicht eines ist, hat der Italiener noch mit einem weiteren Problem aus dem Vorjahr zu kämpfen.

Im Anschluss an das MotoGP-Rennen in Jerez war Armpump ein großes Thema. Auch Danilo Petrucci bekam körperliche Probleme, aber beim Italiener ist die Geschichte anders. „Nein, ich habe nicht Armpump", hält der KTM-Fahrer vom Tech-3-Team fest.

Petrucci laboriert an den Langzeitfolgen einer Verletzung. „Im Vorjahr bin ich in Jerez schwer gestürzt. Ich habe zwei kleine Hernien. Meine Nerven sind nicht zu 100 Prozent in Ordnung. Daran arbeite ich seit dem vergangenen Jahr."

„Deswegen wird mein rechter Arm sehr müde. Die Nerven senden nicht die richtige Information an den Muskel. Manchmal schläft mir der rechte Arm ein." Im Anschluss an den Testtag in Jerez ließ sich Petrucci erneut untersuchen, um zu sehen, was man machen könnte.

„Wir versuchen die Schulter und alles zu stabilisieren. Armpump ist anders. Mit dem Unterarm habe ich keine Probleme. Manchmal fühle ich mich müde, obwohl ich gar nichts tue. Man muss versuchen, die Schulter und den Bereich beim Schlüsselbein zu stärken, damit man beim Fahren den Unterarm weniger belastet."

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Motorsport Images
MotoGP World Championship
Stürze: Wie geht's weiter?

Gebrauchter Reifen sorgt für besseres Gefühl

Aus sportlicher Sicht macht Petrucci bei seiner Adaption auf die KTM Fortschritte. In Portimao und Jerez sammelte er WM-Punkte. Zuletzt hatte er auch eine neue Sitzbank. Im Laufe des Testtages vergangenen Montag konzentrierte sich das Tech-3-Team auf einen Bereich.

„Wir haben beim Motorrad eine andere Balance ausprobiert, damit der Hinterreifen besser funktioniert. Gegen Rennende fühlt es sich gut an, wenn der Reifen gebraucht ist. Das ist auch in der Bremsphase der Fall", berichtet Petrucci.

„Aber ich kann den Hinterreifen nicht richtig nutzen, wenn man zu Beginn mehr Traktion hat. Das heißt, dass ich im Qualifying und zu Rennanfang Mühe habe. Das war im Jerez-Rennen sehr schwierig."

„Insgesamt verstehe ich das Motorrad etwas besser, obwohl ich nicht gefunden habe, was ich gesucht habe. Trotzdem freue ich mich auf Le Mans. Dort war ich in den vergangenen drei Jahren auf dem Podium."

Der Grand Prix von Frankreich war mit der Ducati für Petrucci eine seiner besten Strecken. 2018 war er Zweiter, 2019 Dritter und im Vorjahr holte er im Regen seinen zweiten MotoGP-Sieg.

Direkt zu:
Mehr Episoden
Passion
Mehr Episoden
Formel 1
Formel 1
WRC
WRC
Superbike
Superbike