Superbike: Rea bei Test schneller als MotoGP-Prototypen

6. Mai 2021

Foto: (C) Kawasaki

Für Jonathan Rea verliefen die letzten Tests perfekt. In der bevorstehenden Saison könnte er einen weiteren Meilenstein knacken.

Jonathan Rea hat die Vorsaison-Tests mit einer Rekordrunde abgeschlossen. Beim finalen Kräftemessen in Aragon umrundete der Kawasaki-Pilot den Kurs in 1:48.528 Minuten und war damit schneller als auf seiner Pole-Runde im Vorjahr. Zudem unterbot Rea die Rundenzeiten von KTM-MotoGP-Testfahrer Dani Pedrosa, der ebenfalls in Aragon seine Runden drehte.

„Ich bin mit diesem Test sehr zufrieden", kommentiert der Superbike-Rekord-Weltmeister. „Wir konnten alles abarbeiten, was wir uns vorgenommen hatten. Die Rennsimulationen waren uns am wichtigsten. Ich absolvierte an jedem Tag eine zu dem Zeitpunkt des Rennens. Genau genommen sind wir ein bisschen später gefahren, weil die Temperaturen um 15 Uhr am höchsten waren."

„Schritt für Schritt beschäftigten wir uns mit meinem Fahrstil und mit einigen Elektronikteilen. Es ging aber mehr um mich, damit ich einen Rhythmus finden und das Verhalten der Reifen über viele Runden gesehen verstehen konnte. Zudem beschäftigten wir uns mit der Elektronikabstimmung, die wir im Rennen verwenden", berichtet Rea.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
FIM Superbike World Championship
WSBK bis 2022 bei ServusTV

Rea steht vor nächstem Meilenstein

Mit dem nächsten Sieg würde Rea die Marke von 100 WSBK-Laufsiegen erreichen. „Es ist keine Formalität", warnt Rea bei 'WorldSBK.com'. „Natürlich ist es mein großes Ziel, das zu Beginn der Saison zu erledigen. Ich erinnere mich, als ich Fogarty mit dem Sieg in Brünn 2018 überholte. Das war ein Meilenstein in meiner Karriere. Ich denke, 100 wird das gleiche Gefühl erzeugen."

Doch um zu gewinnen, muss er sich gegen Scott Redding, Toprak Razgatlioglu, Alvaro Bautista, Michael van der Mark und die anderen Spitzenfahrer durchsetzen. Welche Fahrer hat Rea selbst auf der Rechnung? „Ich finde, es ist respektlos, nach Namen zu fragen. Für die Medien ist es natürlich immer gut, danach zu fragen. Man vergisst dabei aber immer Namen. Ich möchte nicht respektlos sein", bemerkt er.

„Die Vergangenheit hat bereits gezeigt, dass der vermeintliche Favorit seiner Rolle nicht gerecht wird und stattdessen ein Außenseiter vorn liegt. Im vergangenen Jahr hatten wir sieben verschiedene Rennsieger. Das sollten wir nicht vergessen", erklärt Rea. „Ich hoffe, dass ich beim ersten Renn-Wochenende um den Sieg kämpfen kann. Warten wir ab, wer noch mitmischen kann."

Die WSBK-Saison 2020 startet am vorletzten Mai-Wochenende in Aragon. Eine Woche danach geht es direkt in Estoril weiter.

Superbike: Aktuelle Videos
+ mehr Superbike