Tennis-Manager Straka: “Viele jenseits der Top 100 haben aufgehört”

22. Feb.

Foto: Servus TV / Leo Neumayr

Wie lange braucht der Spitzensport, um sich von den Folgen der Corona-Pandemie zu erholen? Darüber diskutierte am Montagabend eine hochkarätige Runde im Sport-Talk.

Sportmanager Herwig Straka erlebt, wie Tennis-Talente wegen fehlender Einnahmen in der Corona-Zeit ihre Karrieren beenden. Während Max Hagmayr vor vielen arbeitslosen Fußballern warnt, bangt Peter Pacult um eine ganze Generation. Andi Goldberger mahnt die fehlende Bewegung beim Nachwuchs an. Und vor der neuen Saison in der Formel 1 bezweifelt Christian Danner, dass ein Konzept mit zwei Rennleitern funktioniert. Das waren die Highlights im aktuellen Sport und Talk aus dem Hangar-7 - hier noch einmal die besten Aussagen aus der Sendung:

Folgen der Pandemie: Spitzensport zieht Corona-Bilanz

„Ich sehe das Problem im Nachwuchs, wenn die Kinder ihre Idole nicht sehen können und ihren Sport nicht ausüben können. Und wir reden immer von der berühmten Turnstunde. Die Kinder haben wenig Turnstunden gehabt. Aber jetzt haben wir gar keine gehabt.“
(Andreas Goldberger macht den durch die Pandemie verschärften Bewegungsmangel deutlich)

„Man hat gesehen, dass es auch über Videokonferenzen oder Telefon geht. Man muss nicht überall sein. Das hat ein Umdenken bei mir bewirkt, dass ich in Zukunft ein bisschen konzentrierter arbeite.“
(Max Hagmayr muss deutlich weniger Reisen als vor Ausbruch der Pandemie)

„Wie in der Wirtschaft gab es auch Hilfen für die Veranstalter. Die werden irgendwann vorbei sein. Und dann trennt sich die Spreu vom Weizen. Diejenigen, die gut gearbeitet haben, wird es weiter geben. Und diejenigen, die von der Hilfe gelebt haben, nicht mehr.“
(Herwig Straka befürchtet, dass kleinere Turnier-Veranstalter aufgeben müssen)

„Ich glaube, dass die Fans wieder hungrig sind. Ich gehe auch davon aus, dass wir mit den nächsten Öffnungsschritten wieder die Zuschauer-Zahlen in den Stadien haben werden, die wir vorher hatten.“
(Peter Pacult ist überzeugt, dass ein großes Interesse an Sport-Events besteht)

Sport & Talk: Highlights
+ mehr Sport & Talk

„Das Publikum hat einen Einfluss auf die Leistung des Athleten. Der eine kann mit dem Druck besser umgehen, das Publikum motiviert ihn. Den anderen macht es eher nervös.“
(Andreas Goldberger zur Bedeutung der Fans für einen Sportler)

„Die großen Spieler wie Haaland haben immer einen Markt. Aber die darunter haben gelitten. Die Vereine haben die finanziellen Möglichkeiten nicht. Es wird mehr arbeitslose Spieler geben, der Durchschnitt wird immer weniger verdienen.“
(Max Hagmayr sieht die Gehaltsschere am Spielermarkt auseinanderklaffen)

„Spieler über den Top 100 haben fast keine Chance gehabt zu überleben. Viele haben aufgehört, auch große Talente.“
(Herwig Straka über das teure Tour-Leben, das sich so mancher nicht mehr leisten kann)

„Die gesamtkörperliche Grundausbildung, die sie eigentlich schon haben sollten, hat darunter gelitten, weil die Turnstunden und der Hobby-Sport gefehlt haben.“
(Andreas Goldberger merkt die Auswirkungen der Pandemie beim nach ihm benannten Goldi Cup)

„Ob da nicht eine komplette Generation weggebrochen ist, weil die Kinder sehr lang nicht trainieren durften? Ab einem gewissen Alter verlierst Du vielleicht auch die Lust, wiederzukommen.“
(Peter Pacult befürchtet, einen Teil des Nachwuchs für immer verloren zu haben)

Formel 1: Entwicklungen, Enthüllungen, Änderungen

„In der Formel 1 geht es nicht so leicht wie im Fußball. Wenn er eine Entscheidung trifft, fahren die Autos weiter.“
(Christian Danner über die Herausforderungen eines Rennleiters)

„Wenn sich die beiden jedes Mal abwechseln, können sie immer sagen, da war der andere zuständig. Ein schwieriger Fall, weil Autorität das A und O ist.“
(Christian Danner sieht die Lösung mit zwei Rennleitern skeptisch)

„Erstens wollte Lewis den Valtteri behalten. Das wird seine Gründe gehabt haben. Zweitens schätze ich Lewis so ein, dass er an einem starken Gegner eher wächst.“
(Christian Danner glaubt, dass Lewis Hamilton durch George Russell schneller wird)

„Der Name Andretti ist in den USA ein Begriff. Für die Formel 1 und Rechte-Inhaber Liberty ist das sehr gut. Es kostet aber 200 Millionen, die er allein upfront zahlen muss. Und wenn er das Auto tatsächlich in den Vereinigten Staaten bauen will, sind es noch einmal 300 bis 400 Millionen.“
(Christian Danner über Kosten, die ein mögliches Team von Michael Andretti erwarten)

Direkt zu:
Empfohlene Videos