Servus Sport aktuell

UEFA beschließt Reform der Champions League

19. Apr. 2021

Foto: GEPA pictures/ Panoramic

Nach der Sitzung ihres Exekutivkomitees gab die UEFA die Reform der Champions League bekannt. Ein Überblick über den neuen Modus.

Trotz der Aufregung um die Gründung der Super League hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Reform der Champions League ab der Saison 2024/25 beschlossen. Das teilte die UEFA nach der Sitzung ihres Exekutivkomitees am Montag in Montreux/Schweiz mit. 

Bereits in der Nacht zu Montag hatten zwölf europäische Spitzenklubs, darunter kein Team aus der Bundesliga, die Gründung einer Super League als Konkurrenz zur Königsklasse der UEFA beschlossen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Polster und Herzog im Talk

Neuer Modus der Champions League

Der neue Modus der Champions League sieht laut UEFA ab 2024 eine Aufstockung von derzeit 32 auf 36 Teilnehmer vor. Der Wettbewerb wird künftig im sogenannten "Schweizer Modell" gespielt. Demnach bestreitet jeder Klub zehn Gruppenspiele gegen zehn anhand einer Setzliste zugeloste Gegner. Daraus wird eine Gesamttabelle der 36 Teams ermittelt, anhand derer die acht bestplatzierten Mannschaften direkt in die K.o.-Runde einziehen. Die Teams auf den Rängen neun bis 24 spielen in Play-offs die weiteren Teilnehmer der K.o.-Runde aus.

Zwei der vier zusätzlichen Startplätze sollen über eine Fünf-Jahres-Rangliste der Klubs vergeben werden. So würden Vereine, die sich über die Liga nicht qualifiziert haben, von ihren Erfolgen vergangener Tage profitieren und dennoch in die UEFA-Champions-League einziehen. Bedingung ist allerdings, dass sie über ihre jeweilige Liga zumindest für die Conference League qualifiziert wären. Diese Neuerung war als Zugeständnis für die Topklubs angedacht - doch sechs Klubs aus England sowie je drei aus Spanien und Italien wollen dennoch in die Super League ausscheren.

Für die Europa League und die Conference League ist laut UEFA das gleiche Wettbewerbsformat wie für die Königsklasse angedacht. Lediglich die Zahl der Vorrundenspiele ist geringer. In der Europa League gibt es vor der K.o.-Phase acht Partien, in der Conference League sechs. Somit wird es zwei reine Champions-League-Wochen geben, dann sind neben den klassischen Terminen am Dienstag und Mittwoch auch donnerstags Partien der Königsklasse vorgesehen.

UEFA droht Kickern von Superliga-Clubs mit Länderspiel-Sperre

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat Nationalspielern der Clubs aus der angekündigten Super League mögliche Konsequenzen für die EM diesen Sommer angedroht. "Die Spieler, die in diesen Teams spielen, die vielleicht in einer geschlossenen Liga spielen, werden von der Weltmeisterschaft und Europameisterschaft ausgeschlossen", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin am Montag.

Wann dies geschehen werde, ließ der Slowene allerdings noch offen. Es sei "zu früh", um über rechtliche Konsequenzen zu sprechen. Es solle aber "so früh wie möglich" geschehen. Zuvor hatten zwölf Spitzenvereine - aus England Manchester United, Manchester City, Liverpool, Arsenal, Chelsea und Tottenham, aus Italien Juventus Turin, Inter Mailand und AC Milan sowie aus Spanien Real Madrid, der FC Barcelona und Atletico Madrid - angekündigt eine eigene, internationale Super League gründen zu wollen.

Diese stünde in direkter Konkurrenz zur Champions League der UEFA. "Wir stehen alle gemeinsam gegen dieses Nonsens-Projekt. Alle 55 Verbände sind gegen die zynischen Pläne", sagte Ceferin. Er griff die abtrünnigen Clubs scharf an: "Solidarität ist etwas, das für immer steht. Für manche ist Solidarität und Einheit etwas, das nicht existiert. Das Einzige, das für sie zählt, ist ihre eigene Tasche."

"Er ist die größte Enttäuschung von allen"

Ceferin attackierte vor allem Andrea Agnelli scharf. "Ich möchte nicht viel über Agnelli sprechen. Er ist die größte Enttäuschung von allen", sagte der UEFA-Boss über den Präsidenten von Juventus Turin. "Ich habe noch nie eine Person getroffen, die so viel gelogen hat, wie er es tat." Agnelli war als Vorsitzender der Europäischen Club-Vereinigung ECA auch Mitglied der UEFA-Exekutive. Damit war der Italiener auch an der Ausarbeitung der Reform der Champions League, die die UEFA am Montag verabschiedete, beteiligt. Es wurde erwartet, dass Agnelli seinen UEFA-Posten zeitnah aufgibt.

Österreichische Nationalspieler sind derzeit nicht bei einem der zwölf in die Super-League-Pläne involvierten Clubs aktiv. Valentino Lazaro ist vertraglich allerdings bis 2023 an Inter Mailand gebunden. Bis Sommer ist der Flügelspieler noch an Borussia Mönchengladbach verliehen. Der aktuell bei Bayern München spielende David Alaba soll dem Vernehmen nach bei Real hoch im Kurs stehen. (SID/APA/red.)

Fußball: News
+ mehr Fußball
NV Arena St. Pölten; Fußballl
10. Mai
SKN-Kooperation mit VfL

Österreichs abstiegsgefährdeter Bundesligist St. Pölten arbeitet in den nächsten vier Jahren mit dem deutschen Bundesligisten VfL Wolfsburg zusammen.

Kevin Kampl; RB Leipzig
10. Mai
Finale: Leipzigs 3.Anlauf

Zwei Mal scheiterte RB Leipzig im DFB Pokal-Finale. Im dritten Anlauf soll es funktionieren. Wenn da nicht die ernüchternde Bilanz gegen den BVB wäre.

Clothing, Apparel, Person
07. Mai
EL: England-Finale geplatzt

Das "Gelbe U-Boot" hat es tatsächlich geschafft: Der FC Villarreal verhindert bei Arsenal ein rein englisches Finale - die "Red Devils" können sich in Rom sogar eine Niederlage leisten.