UEFA Champions League: Real Madrid wirft PSG raus

9. März

Foto: GEPA pictures/ Panoramic/ JB Autissier

Der spanische Rekordsieger Real Madrid hat in der UEFA Champions League in spektakulärer Manier das Viertelfinale erreicht. 

Der sensationelle Hattrick-Schütze Karim Benzema hat das UEFA Champions-League-Gigantenduell entschieden und lässt Real Madrid von der Krönung träumen. Der herausragende französische Stürmerstar sicherte dem spanischen Rekordmeister am Mittwoch gegen Paris St. Germain mit drei Toren innerhalb von 17 Minuten ein 3:1 (0:1) und den Einzug ins Viertelfinale. Das Hinspiel hatte PSG 1:0 gewonnen.

"Die Fans haben uns heute sehr geholfen und bis zum Ende daran geglaubt", sagte Benzema. "Mein Jubel nach dem dritten Tor war auch für sie."

Kylian Mbappe, das war die sehr schlechte Nachricht für Real im Estadio Santiago Bernabeu, wurde rechtzeitig fit und komplettierte wieder den Traumsturm mit Lionel Messi und Neymar. Der Weltmeister hatte durch seine Explosivität auch schnell gefährliche Abschlüsse. Sein erstes Tor (34.) wurde wie später ein weiteres (54.) wegen einer Abseits-Position annulliert.

Einmal schlug er aber regulär in die kurze Torwartecke zu (39.), Real-Verteidiger David Alaba hatte für Thibaut Courtois das lange Eck zugestellt. Benzema (62.) erzielte nach einem krassen Fehler des Pariser Torhüters Gianluigi Donnarumma zunächst den schmeichelhaften Ausgleich. Dann legte Benzema, der überhaupt nicht mehr zu halten war, zwei weitere Treffer nach (76./78.). Für PSG und seine katarischen Investoren bleibt das Streben nach dem Titel in der UEFA Champions League unerfüllt.

UEFA Champions League: Highlights
+ mehr zu UEFA Champions League

UEFA Champions League: PSG war überlegen, aber...

Paris war zwar überlegen, hatte viel mehr Ballbesitz, blieb aber zugleich defensiv enorm anfällig. Besonders Benzema wusste das immer wieder für gute Chancen zu nutzen. Beispielsweise köpfte er nach einer Flanke des zuletzt angeschlagenen 2014er-Weltmeisters Toni Kroos knapp am Tor vorbei (37.).

Der Real-Widerstand war durch den Rückstand angeknackst, der große Druck kam daher erst nach dem 1:1 zustande. Mbappe blieb aber eine stete Gefahr im Strafraum der Gastgeber, denen seit Monaten großes Interesse an einer Verpflichtung des Ausnahmestürmers nachgesagt wird. Er wurde diesmal von Benzema ausgestochen.

Mit der erwartungsgemäßen Pflichtübung machte hingegen der englische Meister Manchester City den Sprung in die nächste Runde perfekt. Nach dem schon entscheidenden 5:0-Hinspielsieg bei Sporting Lissabon begnügte sich die Mannschaft um Nationalspieler Ilkay Gündogan im Rückspiel gegen die Portugiesen vor eigenem Publikum mit einer unspektakulären Nullnummer.

In Manchester war beiden Teams die klare Konstellation durch das Hinspiel an ihrer begrenzten Einsatzfreude deutlich anzumerken. Torchancen waren Mangelware, City spulte sein Pensum weitgehend lustlos herunter. (SID/red.)

Empfohlene Videos