WSBK Argentinien Rennen 2: Bautista beschert Ducati dominanten Sieg

23. Okt.

Foto: (c) Ducati

Ducati-Werkspilot Alvaro Bautista hat bei der Superbike-WM in San Juan (Argentinien) das zweite Hauptrennen gewonnen.

Der Spanier schob sich nach einigen Runden an die Spitze und setzte sich in der zweiten Rennhälfte von seinen Verfolgern ab. Platz zwei ging an Toprak Razgatlioglu (Yamaha). Jonathan Rea (Kawasaki) komplettierte das Podium.

Durch den Sieg im Sprintrennen startete Toprak Razgatlioglu von der Pole ins finale Rennen. Alvaro Bautista und Jonathan Rea komplettierten Startreihe eins. Philipp Öttl (GoEleven-Ducati) stand auf Startplatz 17.

Bei der Reifenwahl waren sich die Spitzenfahrer einig und verwendeten den weichen SCX-Hinterreifen. Michael Rinaldi riskierte den härteren SC0-Reifen, genau wie Ducati-Markenkollege Philipp Öttl.

Superbike: Einzelbeiträge
+ mehr Superbike

Jonathan Rea führt und macht danach zwei Fehler

Jonathan Rea erwischte den besten Start und übernahm die Führung vor Michael Rinaldi, der einen sehr guten Start erwischte. Alvaro Bautista rutschte bis auf die fünfte Position zurück. Auf der Gegengerade setzte sich Rinaldi dank der Leistung seiner Ducati an die Spitze.

Die Top 10 nach der ersten Runde: Michael Rinaldi vor Jonathan Rea, Alex Lowes, Alvaro Bautista, Toprak Razgatlioglu, Xavi Vierge (Honda), Loris Baz (Bonovo-BMW), Andrea Locatelli (Yamaha), Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) und Iker Lecuona (Honda).

In Runde zwei verschätzte sich Jonathan Rea zwei Mal und verlor durch die Fahrfehler einige Positionen. Der Brite rutschte bis auf die sechste Position zurück. Rinaldi lag weiterhin vorn, geriet aber unter Druck von Lowes. Dahinter fuhren Bautista und Razgatlioglu. Rea lag hinter Vierge auf Position sechs.

Beide Werks-Ducatis zwischenzeitlich an der Spitze

Nach vier Runden verlor Alex Lowes binnen weniger Kurven zwei Positionen an Alvaro Bautista und Toprak Razgatlioglu. Nachdem Bautista an Lowes vorbeizog, startete er ein Manöver gegen Teamkollege Rinaldi und übernahm die Führung. Razgatlioglu sah, dass Bautista dem Feld entkommen will, schob sich entschlossen an Rinaldi vorbei und startete die Verfolgung.

Bautista führte das Rennen vor Razgatlioglu an. Dahinter duellierten sich Rinaldi und Lowes um Platz drei. Jonathan Rea hatte sich an Xavi Vierge vorbeigeschoben und fuhr auf Position fünf. Mit der schnellsten Runde verhinderte Razgatlioglu, dass Bautista eine Lücke eröffnet.

Ausgestreckter Mittelfinger: Loris Baz schimpft über Axel Bassani

Axel Bassani, der mit seiner Motocorsa-Ducati am Vortag überraschend aufs Podium fuhr, musste eine Long-Lap-Penalty absolvieren. Der Italiener erhielt die Strafe, weil er im Zweikampf mit Loris Baz sehr hart zu Werke ging.

Baz kam dabei zu Sturz und signalisierte mit dem ausgestreckten Mittelfinger, was er vom Manöver seines Gegners hielt. Da Bassani die erste Long-Lap-Penalty nicht rechtzeitig absolvierte, wurde er mit einer zweiten Long-Lap-Penalty bestraft.

Auch diese ignorierte der Italiener und erhielt daraufhin eine Durchfahrtsstrafe. Diese absolvierte er und rutschte daraufhin aus den Punkterängen. Auf Grund seines Verhaltens erhielt Bassani eine Einladung zur Rennleitung.

Toprak Razgatlioglu kämpft hart, um den Anschluss zu halten

Das Rennen hatte sich nach der Halbzeit etwas sortiert. An der Spitze fuhren Bautista und Razgatlioglu nahezu identische Rundenzeiten und wurden durch 0,4 Sekunden getrennt. Dahinter fuhren die beiden Werks-Kawasakis. Lowes behauptete sich vor Teamkollege Rea. Rinaldi verlor den Anschluss und musste um Platz fünf zittern, denn die beiden Werks-Hondas von Xavi Vierge und Iker Lecuona fuhren schnellere Rundenzeiten.

Zu Beginn der zweiten Rennhälfte vergrößerte sich Bautistas Vorsprung. Razgatlioglu konnte das Tempo nicht mehr mitgehen und verlor nach zwölf Runden den Anschluss an die führende Ducati. Binnen weniger Runden öffnete sich eine Lücke von zwei Sekunden.

Alvaro Bautista fährt ungefährdetem Sieg entgegen

An der Spitze gab es in den finalen Runden keine Änderungen mehr. Alvaro Bautista fuhr einem weiteren Sieg entgegen und baute die WM-Führung damit auf 82 Punkte aus. Toprak Razgatlioglu fuhr in der zweiten Hälfte ein einsames Rennen und wurde Zweiter. Jonathan Rea setzte sich im Kawasaki-Teamduell mit Alex Lowes durch und wurde als Dritter gewertet.

Platz fünf ging an Michael Rinaldi, der sich vor den beiden Werks-Hondas behauptete. Xavi Vierge entschied das Honda-Teamduell für sich und kam 0,2 Sekunden vor Iker Lecuona ins Ziel. Andrea Locatelli wurde Achter. Scott Redding kam als Neunter ins Ziel und war damit bester BMW-Pilot. Die Top 10 wurden durch BMW-Teamkollege Michael van der Mark komplettiert.

Die finalen Punkte gingen an Eugene Laverty (Bonovo-BMW), Garrett Gerloff (GRT-Yamaha), Xavi Fores (Barni-Ducati), Philipp Öttl (GoEleven-Ducati) und Lucas Mahias (Puccetti-Kawasaki). Mit Platz 14 kassierte Öttl zwei Punkte für die WM und schloss ein durchwachsenes Wochenende immerhin mit einem Punkteergebnis ab.

Die WSBK-Saison 2022 wird in drei Wochen in Mandalika (Indonesien) fortgesetzt.

Direkt zu:
Empfohlene Videos