WSBK Magny-Cours (Lauf 2): Rea bringt Bautista zu Sturz, Razgatlioglu gewinnt!

11. Sept.
Yamaha-Werkspilot Toprak Razgatlioglu hat bei der Superbike-WM in Magny-Cours das zweite Hauptrennen gewonnen.

Der Titelverteidiger setzte sich gegen die Ducati-Piloten Michael Rinaldi und Axel Bassani durch.

Für Aufregung sorgte ein aggressives Manöver von Jonathan Rea (Kawasaki), bei dem Alvaro Bautista (Ducati) zu Sturz kam. Rea erhielt noch im Laufe des Rennens eine Strafe.

Durch den Sieg im Superpole-Rennen durfte Toprak Razgatlioglu von der Pole ins zweite Hauptrennen starten. WM-Leader Alvaro Bautista und Rekord-Champion Jonathan Rea komplettierten die erste Startreihe.

Beim Start setzte sich Toprak Razgatlioglu durch, doch Alvaro Bautista zog auf der Geraden vor Kurve 5 mühelos vorbei und übernahm die Führung. Razgatlioglu setzte sich in Runde zwei wieder an die Spitze. Kurz danach wurde es dramatisch.

Superbike: Einzelbeiträge
+ mehr Superbike

Jonathan Rea rempelt Alvaro Bautista von der Linie

Jonathan Rea startete in Kurve 13 ein aggressives Manöver gegen Alvaro Bautista und brachte den Spanier zu Sturz. Bautista war aus dem Rennen und beschwerte sich nach dem Sturz über das Manöver des sechsmaligen Weltmeisters. Die Rennleitung sprach Rea eine Long-Lap-Penalty aus.

Bautista kommentierte den Vorfall noch im Laufe des Rennens. "Es ist nicht akzeptabel, so zu fahren", bemerkt Bautista gegenüber 'WorldSBK.com'. "Rea fuhr unverantwortlich. Er drückte mich von der Strecke. Es ist unglaublich, dass ein Weltmeister wie er so ein Manöver startet."

"Es war kein Fahrfehler. Es war ein klares Manöver. Die Strafe ist nicht fair", ärgert sich der WM-Führende, der unverschuldet leer ausging. "Ich kann nicht verstehen, wie ein Fahrer wir er, der so viele WM-Titel gewonnen hat, so ein Manöver startet", so der Spanier.

Axel Bassani nutzt das Chaos und setzt sich an die Spitze

An der Spitze ging es chaotisch zu. Motocorsa-Ducati-Pilot Axel Bassani nutzte die Verwirrung und übernahm die Führung vor Toprak Razgatlioglu. Dahinter lieferten sich Jonathan Rea und Michael Rinaldi ein hartes Duell um die dritte Position.

Rea absolvierte in Runde sieben seine Long-Lap-Penalty und stach bei der Rückkehr aggressiv in eine drei Fahrer große Gruppe, die von Loris Baz (Bonovo-BMW) angeführt wurde.

Baz war mit Reas Fahrweise nicht zufrieden und legte sich wenige Kurven später mit dem Briten an. Da Rea deutlich schneller war, konnte er sich schlussendlich durchsetzen und fuhr auf Position sechs.

Michael Rinaldi kämpft mit Toprak Razgatlioglu um den Sieg

Auch an der Spitze ging es hitzig zu. Michael Rinaldi schob sich in der achten Runde an die Spitze. Toprak Razgatlioglu musste hart kämpfen gegen die Ducatis von Rinaldi und Bassani. Alex Lowes kam durch die Zweikämpfe an die Top 3 heran und lag in Schlagdistanz.

Kurz vor der Halbzeit des Rennens konnten sich Rinaldi und Razgatlioglu von Bassani und Lowes absetzen. Es lief auf ein Duell um den Sieg hinaus. Im finalen Drittel zog Razgatlioglu das Tempo an, setzte sich an die Spitze und konnte sich etwas von Rinaldi absetzen. Ein Fahrfehler von Rinaldi sechs Runden vor Rennende in Kurve 11 vergrößerte Razgatlioglus Vorsprung.

Toprak Razgatlioglu macht 25 Punkte auf Alvaro Bautista gut

Der Sieg von Titelverteidiger Toprak Razgatlioglu wurde in den finalen Runden nicht mehr gefährdet. Der Türke gewann nach dem Superpole-Rennen am Vormittag auch das zweite Hauptrennen und machte 25 Punkte auf WM-Leader Alvaro Bautista gut. In der Meisterschaft liegt Razgatlioglu nur noch 30 Punkte zurück.

Michael Rinaldi kam mit 2,0 Sekunden Rückstand als Zweiter ins Ziel und setzte damit ein wichtiges Signal in Sachen Vertragsverlängerung bei Ducati. Markenkollege Axel Bassani fuhr wie am Samstag auf das Podium und wurde als Dritter gewertet.

Jonathan Rea nach Long-Lap-Penalty auf P5

Platz vier ging an Alex Lowes. Jonathan Rea rettete als Fünfter wichtige Punkte für die Meisterschaft. Scott Redding brachte BMW in die Top 6. Andrea Locatelli (Yamaha), Garrett Gerloff (GRT-Yamaha), Loris Baz (Bonovo-BMW) und Iker Lecuona (Honda) komplettierten die Top 10.

Philipp Öttl beendete das Rennen auf der elften Position. Der Deutsche hatte 25,7 Sekunden Rückstand auf den Sieger.

Die WSBK-Saison 2022 wird in zwei Wochen in Barcelona fortgesetzt.

Direkt zu:
Empfohlene Videos