WSBK Portimao Rennen 2: Bautista bezwingt Razgatlioglu und Rea

9. Okt.

Alvaro Bautista befindet sich auf Kurs zum ersten Ducati-Titel seit Carlos Checa 2011

Ducati-Werkspilot Alvaro Bautista hat bei der Superbike-WM in Portimao das zweite Hauptrennen gewonnen.

Mit dem Sieg baute Bautista seine Führung in der Meisterschaft auf 56 Punkte aus. Seine WM-Rivalen konnten das Tempo in der Schlussphase des Rennens nicht mehr mitgehen und mussten sich geschlagen geben. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) wurde Zweiter, Jonathan Rea (Kawasaki) kam auf der dritten Position ins Ziel.

Durch den Sieg im Sprintrennen am Sonntagvormittag startete Toprak Razgatlioglu von der Pole ins finale Rennen. Komplettiert wurde die erste Startreihe von Alvaro Bautista und Jonathan Rea. Beim Sprint zur ersten Kurve hatte erneut Razgatlioglu die Nase vorn und bog als Führender in die ersten Kurven. Rea presste sich aggressiv an Bautista vorbei und übernahm die zweite Position.

Beim Anbremsen von Kurve 5 setzte sich Rea in Führung. Der Kawasaki-Pilot kam als Führender aus der ersten Runde. Razgatlioglu behauptete sich vor den beiden Werks-Ducatis von Bautista und Rinaldi.

Bautista erlebte auf der Kuppe (Kurve 9) eine Schrecksekunde, als seine Ducati unruhig wurde, als das Vorderrad wieder Bodenkontakt erhielt. Es öffnete sich eine kleine Lücke zu Rea und Razgatlioglu, die Bautista aber in den folgenden Runden schnell wieder schließen konnte.

Für Lucas Mahias (Puccetti-Kawasaki), Leon Haslam (Pedercini-Kawasaki) und Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) war das Rennen zeitig vorbei. Nur noch 23 Fahrer waren im Rennen.

Superbike: Sessions zum Nachsehen
+ mehr Superbike

Harte Duelle auf der Bremse in Kurve 1

Zu Beginn von Runde sieben übernahm Toprak Razgatlioglu in Kurve 1 die Führung. Der Türke bremste sich an Jonathan Rea vorbei. Zu diesem Zeitpunkt war Alvaro Bautista der schnellste Fahrer des Rennens und befand sich in Schlagdistanz zu seinen beiden WM-Rivalen.

Eine Runde später wechselten die Positionen an der Spitze. Rea übernahm erneut die Führung, wurde aber schnell von Razgatlioglu wieder verdrängt. Durch die Zweikämpfe kam Michael Rinaldi an die Top 3 heran. Nur zwei Zehntelsekunden lagen zwischen den vier Fahrern in der Spitzengruppe.

Zu Beginn von Runde neun fuhren Razgatlioglu, Rea und Bautista zu dritt nebeneinander in Richtung Kurve 1. Rea setzte sich durch und übernahm vor Bautista die Führung. Razgatlioglu verlor zwei Positionen und wurde von Rinaldi unter Druck gesetzt.

Superbike: Einzelbeiträge
+ mehr Superbike

Jonathan Rea verliert den Anschluss an das Führungsduo

Bautista übernahm in Runde zehn die Führung. Eine Runde später verlor Rea eine weitere Position an Razgatlioglu. Bautista konnte sich nicht absetzen und geriet unter Druck von Razgatlioglu, der im kurvigen Teil deutlich schneller war als der Führende.

Ab der 13. Runde verlor Rea den Anschluss an Bautista und Razgatlioglu. Bereits im ersten Rennen konnte Rea das Tempo gegen Rennende nicht mehr halten und musste abreißen lassen. Es spitzte sich ein Duell um den Sieg zu.

Sieben Runden vor Rennende drückte sich Razgatlioglu in Kurve 13 an Bautista vorbei, verlor die Führung aber wieder auf der Zielgeraden. Razgatlioglu musste viel riskieren, während Bautista auf der Zielgeraden leichtes Spiel hatte.

Alvaro Bautista fügt seinen WM-Rivalen eine Niederlage zu

Toprak Razgatlioglu musste sich im finalen Renndrittel geschlagen geben. Alvaro Bautista konnte sich absetzen und fuhr dem Sieg im zweiten Rennen entgegen. Mit dem Sieg baute der Spanier seine Führung in der Meisterschaft auf 56 Punkte aus.

Toprak Razgatlioglu beendete das Rennen auf Platz zwei. Jonathan Rea musste sich mit Platz drei zufriedengeben und wartet weiterhin auf den ersten Sieg seit dem WSBK-Event in Estoril im Mai. Michael Rinaldi kam auf Position vier ins Ziel und machte einen wichtigen Schritt in Richtung Platz vier in der Meisterschaft. Ales Lowes komplettierte die Top 5. Andrea Locatelli kam als Sechster ins Ziel.

Kein Top-6-Ergebnis für BMW in Portimao

Scott Redding war als Siebter bester BMW-Pilot. Der Brite setzte sich gegen Honda-Werkspilot Xavi Vierge durch. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) und Loris Baz (Bonovo-BMW) vervollständigten im zweiten Hauptrennen die Top 10.

Philipp Öttl (GoEleven-Ducati) kam mit 24,0 Sekunden Rückstand als Elfter ins Ziel und ließ Michael van der Mark (BMW), Luca Bernardi (Barni-Ducati), Roberto Tamburini (Motoxracing-Yamaha) und Jake Gagne (Attack-Yamaha) hinter sich, die auf den finalen Punkterängen ins Ziel fuhren.

Marvin Fritz (YART-Yamaha) verpasste die Punkte als 17. knapp. Der Wildcard-Starter kam mit 41,0 Sekunden Rückstand ins Ziel, konnte aber immerhin sechs Stammfahrer hinter sich lassen.

Die WSBK-Saison 2022 wird in zwei Wochen in San Juan (Argentinien) fortgesetzt.

Direkt zu:
Empfohlene Videos