Zverev: „Am Ende des Tages würde ich lieber ohne Zuschauer spielen“

23. Apr. 2020

MELBOURNE,AUSTRALIA,29.JAN.20 – TENNIS – ATP World Tour, Grand Slam, Australian Open Image shows Alexander Zverev (GER). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Alexander Zverev würde auch ohne Fans Tennis spielen. Andy Murray glaubt nicht, dass im September gespielt wird.

Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev kann sich wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auch Turniere ohne Zuschauer vorstellen.

"Am Ende des Tages würde ich lieber ohne Zuschauer spielen, als gar nicht zu spielen", versicherte Zverev. "Auch wenn es schade wäre. Aber wenn es sicherer ist, warum nicht?"

Die Tennis-Tour pausiert wegen der Corona-Krise derzeit bis Mitte Juli. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass die Pause noch länger dauern wird. Zverev rechnet damit, dass auch die US Open in New York nicht wie geplant im September stattfinden.

"Man kann sich das nur schwer vorstellen, zumal die Hartplatz-Saison in den USA eigentlich ja sogar schon Ende Juli, Anfang August beginnen soll", sagte der 23-Jährige, der derzeit in Tampa in Florida trainiert. New York ist ganz besonders von der Corona-Krise betroffen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Person, Human, Tennis
Servus Sport aktuell
Federer: Tennis-Revolution

Zverev hofft aber, dass in diesem Jahr noch Turniere ausgetragen werden. "Ich finde, die ATP muss schauen, was wann möglich ist. Wenn es in den USA nicht geht, geht es aber vielleicht schon in Europa. Da sind sie etwas weiter", erklärte der Halbfinalist der Australian Open. "Vielleicht muss man dann dort Turniere stattfinden lassen."

Größtes Hindernis sind die vielen Reisen

Das größte Hindernis für einen Neustart seien die vielen Reisen. "Die Reisebeschränkungen sind, denke ich, das größte Problem, das wir im Tennis haben", weiß Zverev, der dennoch positiv bleibt. "Wir sind erst Ende April. Es ist noch viel Zeit."

Olympiasieger Andy Murray wäre dagegen "überrascht", würde im September professionell auf der Tour Tennis gespielt werden, wie der 32-jährige Schotte in einem CNN-Interview betonte.

"Ich glaube, dass Tennis eine der letzten Sportarten sein wird, die wieder zur Normalität zurückkehren können, weil bekanntlich Spieler, Trainer und Teams aus der ganzen Welt zusammenkommen", erläuterte Murray.

"Man muss erst das Gefühl haben, dass die ganze Welt wieder normal arbeitet und normal reist", bevor man im Tennis wieder Major-Turniere durchführen kann. (APA(Red)