US-Open-Champion Dominic Thiem zählt auch bei den Frech Open zu den Favoriten – doch der Weg zum möglichen zweiten Grand-Slam-Sieg „ist ein richtig weiter“, erklärt Thiem.

Während sich Wien auf das Stadthallen-Turnier vorbereitet, blickt die Tennis-Welt gespannt nach Paris. Seit Mittwoch ist auch US-Open-Sieger Dominic Thiem, der zuletzt zweimal das Endspiel in Roland Garros erreichte, in der Seine-Stadt. Für diese gilt ab Montag eine partielle Reisewarnung wegen der Coronavirus-Pandemie gilt. Thiem aber befindet sich bereits in der nächsten Sicherheitsblase und zählt bei den French Open zu den Mitfavoriten.

Advertisement

Allerdings hat der 27-jährige Weltranglisten-Dritte eine sehr schwierige Auslosung vor sich. „Die ist natürlich richtig tough. Ich konzentriere mich sowieso nur auf die erste Runde. Das letzte Match gegen Cilic in New York war richtig eng. Obwohl es in vier Sätzen war, sind wir knapp am fünften vorgeschrammt“, meinte Thiem am Freitag bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Stadthallen-Turniers via Live-Schaltung aus Paris. Es gäbe fast keinen unangenehmeren Gegner. „Weil er ein absoluter Champion ist, alles gewonnen hat und bei jeder Partie zu 100 Prozent an den Sieg glaubt. Ich muss von Anfang an voll da sein“, wiederholte Thiem Aussagen, die er zuletzt auch vor dem Drittrunden-Match gegen den Kroaten in Flushing Meadows getätigt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Paris: Nächster Thiem-Coup?
Servus Sport aktuell

Paris: Nächster Thiem-Coup?

Nach seinem Triumph bei den US Open will Dominic Thiem auch bei den French Open angreifen: In Paris gilt er als Mitfavorit – und wäre bei einem Turniersieg die Nummer zwei der Welt.

24. Sep

Thiem auch in Paris einer der Favoriten

Bringt Thiem in Paris seine Höchstform, dann ist er neuerlich Kandidat auf den Titel. Doch zu einer Wiederholung der Finals von 2018 und 2019 gegen Top-Star Rafael Nadal kann es wegen der Auslosung nicht kommen. Nadal wäre schon im Halbfinale Gegner des Lichtenwörthers. Thiem stört sich daran nicht sonderlich. „Na ja, das war von Anfang an klar. Wenn ich das Finale wirklich erreichen will, muss ich entweder Djokovic oder Nadal im Semi schlagen. Jetzt ist es halt Nadal in meiner Hälfte – oder ich bin in seiner, besser gesagt. Aber der Weg dorthin ist ein richtig weiter“, erklärte der 17-fache Turniersieger.

Die nächsten Runden habe er zwar im Auge, doch der Fokus gelte allein Cilic. „Es ist echt schwer, die Auslosung hätte fast nicht schlechter kommen können. Ich versuche jetzt einfach, mich richtig gut vorzubereiten. Ein paar gute Trainings reinzukriegen und dann voll da zu sein.“

Die herbstlichen Temperaturen in Paris sei er auch von vorangegangenen Jahren im wechselhaften Frühling der Stadt der Liebe gewöhnt. „Es ist schon kühl. Man spürt ganz deutlich, dass der Herbst da ist. Aber es ist halt Ende September“, so Thiem, der am Donnerstag zwei erste Trainings absolviert hat. „Ich habe ja fast ausschließlich gute Erinnerungen an Roland Garros. Daher habe ich, sobald ich da den Platz betrete, immer ein gutes Gefühl in mir.“

Corona-„Blase“ ähnlich wie in New York

Die Corona-„Blase“ in Paris sei im Vergleich zu New York sehr ähnlich. Aber, sagt Thiem: „Es fühlt sich insofern komplett anders an, weil wir in New York nie in der Stadt waren. Wir sind nur zwischen Long Island und der Anlage hin- und hergependelt, wo wir eigentlich keine Leute gesehen haben. Hier fahren wir komplett durch die Stadt, und alles fühlt sich ganz normal an. Es sind viele Leute auf der Straße, die Restaurants sind voll, alle mit Maske.“

Für Thiem ist es nur schwer vorstellbar, dass „das normale Leben im Gange ist, aber wenn das Turnier beginnt nur ganz wenige Zuschauer da sind“. Er fühlt sich trotz zugelassener Zuschauer in Paris, wenn auch auf bereits nur noch 1.000 reduziert, sicher. „Weder das Turnier noch die Stadt Paris will sich da sicher irgendetwas zuschulde kommen lassen. Ich denke, dass sowohl Zuschauer als auch Spieler sehr sicher sind. Und dass wir uns keine Sorgen zu machen brauchen.“

Der geänderte Turnier-Ball (von Babolat auf Wilson), der weniger hoch abspringt, und auch die generell kühleren Temperaturen könnten ein Vorteil für Novak Djokovic sein. „Vielleicht kommt das ein bisserl mehr dem Novak zugute. Aber abgesehen von dem ganzen ist ein Nadal in Paris immer der Top-Favorit. Danach kommt lange nichts“, ist Thiem überzeugt. Dessen Vorgeschichte mit zwölf Titeln und „weil er der mit Abstand beste Sandplatz-Spieler der Geschichte ist“, nannte Österreichs Grand-Slam-Champion als Gründe.

Thiem: In Paris beginnt alles wieder bei Null

Ob der abgefallene Druck nach dem ersten Major-Titel tatsächlich hilft? „Das werden wir beim ersten Match sehen. Aber es fühlt sich definitiv so an, weil einfach ein gewisser Druck weg ist. Egal, was von jetzt an passiert, ich bin ein Grand-Slam-Sieger. Das wird mir nie mehr irgendwer wegnehmen“, weiß Thiem. Dennoch beginne in Paris alles bei Null. „Das heißt, ich habe keinen Bonus von irgendeinem Gegner. Vielleicht habe ich nur in mir selber einen kleinen Vorteil, weil eben dieser große Druck abgefallen ist.“

Ein weiterer Vorteil, gerade für Spieler, die 2019 in Paris gut abgeschnitten haben wie er, liegt wohl darin, dass auf jeden Fall die bessere Punkte-Ausbeute (2019 oder 2020) bis zur nächsten French-Open-Auflage im ATP-Ranking stehen bleiben wird. Thiem „muss“ also nicht seine 1.200 Punkte aus dem Vorjahr verteidigen. „Natürlich ist es auch irgendwie im Hinterkopf, dass man die Punkte verteidigen muss und vielleicht ein Absturz in der Rangliste möglich ist. Der ist jetzt einmal vermieden durch das neue System.“ Darum gelte es, lacht Thiem, jene paar Turniere zu genießen, bei denen das so ist. Denn: „Es wird eh früh genug wieder kommen, dass man die ganzen Punkte verteidigen muss.“ (APA/red.)

Die wichtigsten Sport-News des Tages