Der Onkel von Rafael Nadal glaubt zu wissen, warum der Österreicher das Finale der Australian Open verloren hat.

Die Auftritte von Toni Nadal am Rande von ATP-Turnieren sind rar geworden. Längst hat Carlos Moya den Coaching-Job an der Seite von Rafael Nadal übernommen. Onkel Toni dagegen kümmert sich um die Rafa Nadal Academy auf Mallorca. Seine Gedanken zu den Großereignissen im professionellen Tennissport schreibt er dennoch gerne nieder, etwa in der spanischen Zeitung El País.

Toni Nadal: Thiem hätte gewinnen können

Zuletzt hat sich Toni Nadal sich das Endspiel der Australian Open zwischen Dominic Thiem und Novak Djokovic vorgenommen. Das bekanntlich mit dem achten Triumph des Serben in Melbourne geendet hat. „Diesmal war Dominic ganz knapp dran, es zu schaffen“, schreibt Rafael Nadals Onkel also.

Um allerdings auch gleich den Knackpunkt der Niederlage zu identifizieren: „Aber er hat meiner Ansicht nach einen unverzeihlichen Fehler gegen einen Spieler der Größe eines Novak Djokovic gemacht. Dominic hat im vierten Satz seine Intensität herunter gefahren, das hat dem Serben geholfen.“ Tatsächlich hatte Thiem nach den gewonnenen Sätzen zwei und drei das Momentum auf seiner Seite. Er konnte allerdings eine frühe Breakchance in Durchgang vier nicht nutzen. „Dominic hat die Sätze zwei und drei mit einer klaren Strategie gewonnen: Ein hohes Tempo in den Ballwechseln zu halten und immer derjenige zu sein, der das Match diktiert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Thiem trainiert in Wien
ATP Tour

Thiem trainiert in Wien

Nach dem besten Saisonstart seiner Karriere hat Dominic Thiem einige Erholungstage in der Heimat eingelegt. Mit einem Finaleinzug bei den Australian Open im Rücken stieg die aktuelle Nummer vier der Welt am vergangenen Wochenende wieder ins Training ein. Der Hartplatz wich einem Sandplatz – aber nur kurz.

12. Feb | 2 Min

Respekt für Thiems Leistung

„Er hat das in einer Art und Weise gemacht, dass wir im dritten Satz einen in diesem Turnier ungewöhnlich zweifelnden Djokovic und einige Momente der Verzweiflung gesehen haben. Als wir dachten dass Thiems Strategie klar und erfolgreich war, und das sie sich ausgezahlt hat, war Dominic nicht in der Lage, sich weiterhin zu behaupten.“

Eine große Chance, die der Österreicher in seinem dritten Major-Finale da liegen lassen hat. „Dieser Fehler wird Dominic ein paar Wochen lang verfolgen. Ihn davon abhalten, das großartige Turnier, das er gespielt hat, zu genießen.“

Finale: die Highlights