Im Talk im Hangar-7 diskutieren unter anderen Philosoph Konrad Paul Liessmann, die ÖH-Vorsitzende Adriana Novakovic und Haider-Wahlkampfleiter Stefan Petzner.

Wo liegen die Grenzen des Sagbaren? Diese Frage spaltet nicht nur die Gesellschaft, sondern immer öfter auch unsere Universitäten. Zuerst stören Studenten die Vorlesung eines Wiener Historikers und fordern dessen Entlassung, dann protestieren sie gegen die Einladung einer Gastrednerin. Sie wollen die Verbreitung unliebsamer Meinungen nicht länger hinnehmen. Sexismus, Rassismus und Homophobie hätten an Universitäten keinen Platz. Diese müsse vielmehr ein sicheres, diskriminierungsfreies Umfeld für alle Studenten gewährleisten. Doch wer entscheidet, ob eine Äußerung rassistisch oder sexistisch ist?

Kritiker erkennen hinter diesem Bemühen Zensur und eine Einschränkung der Meinungs- und Redefreiheit. Immerhin setze das Strafrecht ja dem Sagbaren bereits Grenzen – eine weitere Einschränkung wäre ein schwerer Eingriff in einen offenen und freien Diskurs.

Talk: Was darf man heute noch sagen?

Brauchen wir engere Grenzen für Meinungsäußerungen? Ist das Strafrecht in vielen Punkten zu zahnlos und öffnet Tür und Tor für Diffamierungen und Rufmord? Wer soll bestimmen, was gesagt werden darf und was nicht? Was ist aus unserer Debatten-Kultur geworden? Nimmt die Toleranz anderen Meinungen gegenüber stetig ab? Bei Michael Fleischhacker im Hangar-7 diskutieren:

  • Konrad Paul Liessmann, Philosoph
  • Adriana Novakovic, Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft
  • Jörg Baberowski, Historiker – Gegen ihn richteten sich mehrere Proteste.
  • Jutta Ditfurth, politische Aktivistin und Autorin
  • Stefan Petzner, ehem. Wahlkampfleiter Jörg Haiders

Talk im Hangar-7: „Krawall im Hörsaal: Was darf man heute noch sagen?“ am Donnerstag, 5.12., um 22:15 Uhr bei ServusTV.

Talk im Hangar-7 – Krawall im Hörsaal: Was darf man heute noch sagen?