WRC: Toyota dominiert bei Shakedown

22. Apr. 2021

Foto: (C) Toyota Gazoo Racing WRT

Elfyn Evans markiert beim Shakedown zur Croatia Rally die schnellste Zeit.

Der erste Teil der Croatia Rally ist abgehakt und ganz im Sinne der Toyota-Piloten verlaufen. Elfyn Evans markierte die schnellste Zeit beim Shakedown. Der Vierte der Rallye-WM kam mit einem Vorsprung von 0,7 Sekunden vor Verfolger Thierry Neuville (Hyundai i20) ins Ziel. Für den Waliser ist es die erste reine Asphalt-Rallye im Team von Toyota.

WM-Leader Kalle Rovanperä (Toyota Yaris) landete mit 1,3 Sekunden Rückstand auf Evans auf Platz drei. Der 20-Jährige ging als erster in den Shakedown und war im ersten Run der Schnellste. Evans setzte sich im zweiten Durchgang an die Spitze und setzte im dritten und letzten Run die Benchmark.

Vierter wurde Ott Tänak (Hyundai i20). Weltmeister Sebastien Ogier (Toyota Yaris) landete auf dem fünften Platz. Red Bull-Pilot Adrien Fourmaux (Ford) fuhr bei seiner Premiere in einem WRC-Auto auf den siebenten Platz.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Tire, Vehicle, Transportation
FIA World Rally Championship
WRC: Croatia Rallye LIVE

Neue Strecken - Neue Herausforderungen

Im Vorfeld der Rallye waren die Straßenbegebenheiten ein großes Thema. Die Wertungsprüfungen bestehen aus engen, kurvigen Passagen auf abgenutztem Asphalt und offenen, schnellen Straßenabschnitten auf glattem Untergrund.

„Es gibt bestimmte Abschnitte bei dieser Rallye, wo man so etwas wie ein Rennauto haben möchte. Sehr frei und sehr hart abgestimmt", meint Evans.

WRC: News
+ mehr WRC
Clothing, Apparel, Person
26. Apr
Kroatien: Ogier gewinnt

So knapp ging es in der WRC schon lange nicht mehr her. Sechs Zehntelsekunden entschieden über Sieg oder Niederlage. Lachender Sieger war Sebastien Ogier.

Car, Automobile, Transportation
23. Apr
Kroatien: Neuville führt

Drei der ersten vier Wertungsprüfungen bei der Croatia Rally gehen an den Belgier Neuville. WM-Führender Kalle Rovanperä crashte.

Car, Automobile, Vehicle
22. Apr
Rovanperä: Jung & abgebrüht

Erstmals gastiert die WRC in Kroatien. Es ist die erste reine Asphalt-Rallye seit 2019. Jungspund Rovanperä verspürt trotz WM-Führung keinen Druck.